Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Massivsulfid-Lagerstätten

 
     
  massiv-sulfidische Lagerstätten, durch Exhalation gebildete syngenetische-sedimentäre (syngenetisch) und stratiforme Erze von Sulfiden. Sie sind immer mit submarinen Vulkaniten (Abb. 1) oder Plutoniten assoziiert und kommen weltweit vor. Genetisch sind sie auf einen gemeinsamen Prozess der Zirkulation von hydrothermalen Lösungen magmatischen Ursprungs und/oder Meerwasser zurückzuführen (Abb. 2). Die Metalle werden während der Zirkulation aus dem Nebengestein herausgelöst und am Meeresboden ausgefällt. Die ältesten Massivsulfid-Lagerstätten sind archaisch (Archaikum), die jüngsten die derzeitig aktiven weissen und schwarzen Raucher (white smoker, black smoker). Sie sind aus submarinen-hydrothermalen Lösungen am Ozeanboden entstanden, daher häufig als exhalative Lagerstätten bezeichnet. Erzminerale sind vorwiegend Pyrit und Magnetkies, Kupferkies, Sphalerit und Bleiglanz. Neben Kupfer und Zink treten häufig auch Blei, Gold und Silber in abbauwürdiger Konzentration auf. Die meisten stratiformen Sulfidkörper besitzen eine charakteristische Zonierung. In den unteren und inneren Zonen des Erzkörpers ist das Cu/(Zn+Pb)-Verhältnis grösser, nach oben und aussen hin nimmt es zugunsten von Pb und Zn ab. Im Liegenden werden die konkordanten Sulfidanreicherungen durch diskordante, kupferkiesführende Stockwerkerze unterlagert. Sie enthalten zusätzlich fein verteiltes disseminiertes Erz. Eine Alteration des Nebengesteins ist in den epigenetischen Stockwerkerze (epigenetisch) stark ausgebildet, häufig sind Chloritisierung (hydrothermale Alteration), Sericitisierung und Turmalinisierung. Proximale Erze liegen direkt über den Stockwerkerzen, bei distalen Erzen können keine Stockwerkerze identifiziert werden bzw. zeigen eine räumliche Entfernung. Die gebräuchlichste Klassifikation von Massivsulfiden beinhaltet mindestens vier unterschiedliche Typen: Zypern-Typ, Besshi-Typ, Kuroko-Typ und primitiver Typ. Dieser Gruppe ist häufig der Sullivan-Typ oder die sogenannten sedimentär-exhalativen Lagerstätten zugeordnet, die zwar an Sedimente gebunden sind, jedoch zu den Massivsulfid-Lagerstätten keine unterschiedliche Genese aufweisen.

Massivsulfid-LagerstättenMassivsulfid-Lagerstätten 1: schematische Darstellung einer an Vulkanite gebundenen Massivsulfid-Lagerstätte mit Stockwerkerzen im Liegendem (Py = Pyrit, Sp = Zinkblende, Ga = Bleiglanz, Cp = Kupferkies, Au = Gold, Ag = Silber).

Massivsulfid-LagerstättenMassivsulfid-Lagerstätten 2: vereinfachte Darstellung der Zirkulation von hydrothermalen Lösungen durch ozeanische Kruste und der dadurch hervorgerufenen Bildung von Massivsulfid-Lagerstätten am Ozeanboden.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Massenwirkungsgesetz
 
Massstab
 
     

Weitere Begriffe : Fundamentalformel der Physikalischen Geodäsie Isostasiemodelle Clusteranalyse

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum