Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Aerosol

 
     
  1) Allgemein: Bezeichnung für eine Suspension von kleinen, flüssigen oder festen Schwebstoffteilchen in Gasen oder Luft. 2) Klimatologie: Gesamtheit der Aerosolpartikel, die zusammen mit den Spurengasen als atmosphärische Spurenstoffe bezeichnet werden.


Das troposphärische Aerosol entsteht bei der Winderosion von mineralischen und organischen Staubteilchen am Erdboden, durch Vulkanismus, bei der Zerstäubung von Wasser beim Brechen der Wellen über den Ozeanen ("Sea Spray"), bei der Verbrennung von Biomasse und anderen anthropogenen Verbrennungsprozessen (z.B. als Russteilchen) sowie durch Kondensation von Spurengasen, die photochemisch gebildet werden und einen niedrigen Dampfdruck haben (z.B. Schwefelsäure). Entsprechend der Vielfalt der möglichen Bildungsprozesse haben Aerosolpartikel eine variable chemische Zusammensetzung und physikalische Struktur. Ihr Durchmesser reicht von 1 nm bis 100 μm. Entsprechend der wichtigsten Bildungsprozesse werden drei Grössenklassen des Aerosols unterschieden: Aitkenkerne, Grosse Kerne, Riesenkerne (Tab. 1). Die Teilchenkonzentrationen innerhalb der einzelnen Grössenklassen des atmosphärischen Aerosols weichen um mehrere Grössenordnungen voneinander ab. Sie werden üblicherweise als sogenannte "Grössenverteilung" dargestellt. Die Hauptmenge des troposphärischen Aerosols befindet sich in der atmosphärischen Grenzschicht. Die Konzentration ist in verschiedenen Regionen unterschiedlich gross (Tab. 2). Aerosolpartikel wirken als Kondensationskerne und Eiskeime und tragen zum Treibhauseffekt bei. Sie werden vorwiegend durch trockene und feuchte Deposition wieder aus der Atmosphäre entfernt. Das stratosphärische Aerosol besteht überwiegend aus flüssigen Schwefelsäurepartikeln. Die Schwefelsäure entsteht bei der photochemischen Oxidation von Schwefeldioxid, das bei Vulkanausbrüchen direkt in die Stratosphäre gelangen kann oder wird dort photochemisch aus Carbonylsulfid, OCS, (Spurengase) gebildet. Die Hauptmenge befindet sich in 15-20 km Höhe in der stratosphärischen Aerosolschicht, die erstmals von C. Junge nachgewiesen wurde und deshalb auch "Junge-Schicht" genannt wird. Der Schwefelsäuregehalt des stratosphärischen Aerosol beeinflusst die Effizienz der heterogenen Reaktionen, die bei Temperaturen unter -80ºC zu einem schnellen Ozonabbau, insbesondere in der polaren Stratosphäre, beitragen (Ozonloch).

AerosolAerosol (Tab. 1): Grössenklassen des atmosphärischen Aerosols.

AerosolAerosol (Tab. 2): typische Eigenschaften von atmosphärischen Aerosolen.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Aerophotogrammetrie
 
Aerosolpartikel
 
     

Weitere Begriffe : Lebendbau Schmelzzüchtung Wiederanstiegsmethode nach Theis und Jacob

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum