Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

hydrothermale Vererzung

 
     
  eine Mineralisation, die aus einer hydrothermalen Lösung gebildet
wurde. In derartigen hydrothermalen Lösungen können mit Hilfe verschiedener Mechanismen (z.B.
Komplexierung) Elemente/Ionen transportiert und unter bestimmten physikochemischen
Bedingungen angereichert und ausgefällt werden. Aufgrund der geringen Löslichkeit in
hydrothermalen Lösungen (abgesehen von Alkali- und Erdalkalisalzen sowie Halogeniden) können
Lagerstätten nur aus fliessenden Lösungen abgesetzt werden. Zum Fliessen von hydrothermalen Lösungen kommt es beispielsweise durch hydrothermale Konvektion. Folgende hydrothermale Vererzungen sind von Bedeutung: a) Hydrothermale Ganglagerstätten sind an Störungszonen (Scherzonen), Klüfte etc. gebunden. Oft erfolgt im Zuge wiederholter Öffnung des Ganges eine Ausfällung, so dass sich im Gangprofil eine bilateral-symmetrische Anordnung der Paragenesen ergibt. Durch die Temperatur- und oder Druckabnahme nach oben hin tritt ebenso eine laterale Differenzierung der Paragenesen (Mineralparagenese) auf. Bekannte Beispiele von Ganglagerstätten sind Butte, Montana (Kupfer, Zink), Cornwall, England (Zinn, Kupfer) und Freiberg, BRD (Blei, Zink, Silber).


b) Ebenfalls aus dem hydrothermalen Bereich sind die porphyrischen Kupferlagerstätten (bzw. Molybdänlagerstätten) Lagerstätten, die an I-Typ-Granite (Granit) gebunden sind. Durch retrogrades Sieden und Zerklüftung des Nebengesteins kommt es zur Mineralisation in Klüften und Poren des Nebengesteins der Granitoide. Damit ist eine signifikante hydrothermale Alteration verbunden.


c) In Carbonatgesteinen finden häufig hydrothermalen Verdrängungsreaktionen statt, bei denen Carbonat durch Erzminerale ersetzt wird. d) An Mittelozeanischen Rücken kommt es zu hydrothermaler Konvektion. Beim Austritt der hydrothermalen Lösungen ins Meerwasser kann, je nach den herrschenden Redoxbedingungen, eine Ausfällung von Erzmineralen stattfinden. Die Kupfervererzungen in den Pillow-Basalten von Zypern sind diesem Typ zuzuordnen.


e) An konvergierenden aktiven Kontinentalrändern kann eine Bildung von Sulfiderzlagerstätten in Vulkaniten oder Pyroklastika erfolgen (z.B. Kuroko-Typ). Ebenso kann es zu hydrothermalen Lagerstätten in submarinen, sauerstoffarmen Becken (z.B. Rammelsberg, BRD) kommen.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
hydrothermale Lösung
 
hydrothermaler Stofftransport
 
     

Weitere Begriffe : joulescher Effekt Ammonitico rosso elektromagnetische Strahlung

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum