Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Iapetus

 
     
  Proto-Atlantik, Kaledonisches Meer, hypothetischer Ozean, der im Altpaläozoikum die Kontinente Laurentia (Nordamerika) von Baltica und Gondwana trennte. Er wurde benannt nach dem Titanen Iapetus in der griechischen Mythologie, dem Bruder der Tethys und des Okeanus, Vater des Atlas, nach dem der Atlantik benannt wurde. Die Öffnung des Iapetus begann im späten Präkambrium (vor ungefähr 550 Mio. Jahren) und führte im Verlauf des Kambro-Ordoviz zur Bildung eines grossen Ozeanbeckens mit breiten Schelfplattformen entlang der Kontinentalränder.


Peripher zu den grossen Kontinenten lagen verschiedene Inselbogensysteme. Die Kollision eines Inselbogen-Komplexes mit Schottland im Tremadoc verursachte die Grampische Orogenese. Eine weitere Kollision zwischen Nordamerika und dem Lush's-Bight-Inselbogen-Komplex verursachte die Humberische Orogenese im Llanvirn bis Llandeilo in Neufundland, und die Kollisionen der Tetagouche- und Bronson-Hill-Inselbogen-Komplexe mit Nordamerika verusachten die Takonische Orogenese im Caradoc von New Brunswick und New England. Es wird vermutet, das ein einziger Inselbogen von möglicherweise über 1000 km Länge, der schräg unter Laurentia subduziert wurde, für die sukzessiven Kollisionen verantwortlich war, die von Norden nach Süden migrierten.


Kontinentale Kollisionen, die zur weiteren Reduktion und zur Schliessung des Iapetus führten erfolgten in drei Stadien: a) Im Llandovery wurden westvergente Deckenstapel in Ostgrönland plaziert, möglicherweise eine Folge von ostwärts gerichteter Subduktion von ozeanischer Kruste unter Svalbard. b) Die Plazierung von ostvergenten Deckenstapeln in Norwegen, die später im Silur (Scandium) erfolgte, kann auf westwärts gerichtete Subduktion bei Schottland zurückgeführt werden. c) Beginnend im frühen Devon kollidierte Avalonia (ein präkambrischer Inselbogen-Komplex, der sich im mittleren Ordovizium vermutlich von Gondwana abgetrennt hatte) mit Nordamerika (Acadische Orogenese). Diese Kollisionen führten zur Bildung der Kaledoniden in Skandinavien, der Appalachen in Nordamerika und Teilen der herzynischen Faltengürtel in Westeuropa.


Die endgültige Schliessung des Iapetus war nicht zeitgleich: In Grönland und Norwegen war sie im Silur beendet, in den nördlichen Appalachen erst im Devon. Reste des Iapetus sind als Takonische Klippen in den Appalachen gut erhalten, z.B. in der Takonischen Zone in Neu-England und im Bay-of-Islands-Komplex in Neufundland.


<
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
IAP
 
IASI
 
     

Weitere Begriffe : Magma Cryptochron Erzverwachsung

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum