Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Vesuvian

 
     
  Duparcit, Genovit, Idokras, italienischer Chrysotil, Jefreinoffit, kalifornischer Türkis, nach dem Vorkommen am Vesuv benanntes Mineral (Abb.) mit der chemischen Formel Ca10(Mg,Fe)2Al4[(OH)4|(SiO4)5|(Si2O7)2] und ditetragonal-dipyramidaler Kristallform; Farbe: braun,


grünlich-braun, grün, gelbbraun, seltener gelb, rot- bis schwarz-braun; Glasglanz (frischer Bruch=Fettglanz); durchscheinend; Strich: weiss bis grau, Härte nach Mohs: 6,5; Dichte: 3,27-3,45 g/cm3; Spaltbarkeit: keine; Bruch: uneben, splittrig; Aggregate: körnig, kugelig, kleinkörnig bis dicht bzw. hornfelsartig; vor dem Lötrohr leicht schmelzbar zu grünlichem oder braunem Glas; in Salzsäure teilweise und nach vorherigem Glühen vollkommen löslich; Begleiter: Chlorit, Diopsid, Granat, Ilvait, Epidot, Pyroxen, Wollastonit, Skapolith, Chalkopyrit, Pyrrhotin, Sphalerit, Arsenopyrit; Vorkommen: in Gesteinen fast stets metamorphen Ursprungs sowie in regionalmetamorphen Kalksteinen, jedoch selten in Magmatiten; Fundorte: Göpfersgrün (Bayern), Auerbach bei Bensheim (Hessen), Mussa Alp (Piemont) und Vesuv sowie Monte Somma (Italien), Aarvold bei Oslo (Norwegen), Pitkjaranta (Karelien) und Polkajovka im Ural, Karaburun (Türkei).

VesuvianVesuvian: Vesuviankristall.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Verzerrungstheorie
 
VGF
 
     

Weitere Begriffe : Paar-Kaltzeit Mineraldüngeräquivalent Standortkarte

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum