Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Stille

 
     
  Hans Wilhelm, deutscher Geologe, * 8.10.1876 Hannover, † 26.12.1966 Hannover; ab 1908 Professor in Hannover, 1912 in Leipzig, 1913 in Göttingen, 1932-50 in Berlin; bedeutende Arbeiten zur geotektonischen Gliederung der Erdgeschichte (begründete die Lehre vom geotektonischen Zyklus) und über Gebirgsbildungen (Orogenesen); auch Forschungen über spezielle regionaltektonische Fragestellungen (z.B. der saxonischen Faltung); prägte zahlreiche Begriffe in der Geologie, z.B. alpinotyp, altkimmerische Phase, Megagäa, Mesoeuropa, Neoeuropa, Neogäa, Paläoeuropa, Undation, Ureuropa. Nach ihm ist die Hans-Stille-Medaille benannt, die seit 1948 alljährlich von der Deutschen Geologischen Gesellschaft für herausragende Leistungen in der geologischen Forschung verliehen wird. Werke (Auswahl): „Die Schrumpfung der Erde” (1922), „Grundfragen der vergleichenden Tektonik” (1924), „Einführung in den Bau Amerikas” (1940), „Das mitteleuropäische variskische Grundgebirge” (1951), „Der geotektonische Werdegang der Karpaten” (1953), „Die assyntische Tektonik im geologischen Erdbild” (1958).  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Stielers Handatlas
 
Stiller Ozean
 
     

Weitere Begriffe : Frostgare Semantik konventionelle Landwirtschaft

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum