Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Mäander

 
     
  Mäanderbogen, Mäanderschlinge, stark gewundene Abschnitte eines mäandrierenden Flusses, bestehend aus einer Abfolge aufeinanderfolgender Flussschleifen. Eine einzelne Flussschlinge im Flusslauf wird nicht als Mäander bezeichnet. Der Abstand zweier aufeinanderfolgender Mäanderbögen wird Mäanderlänge genannt. Die grösste Schwingungsbreite zweier aufeinanderfolgender gegenüberliegender Mänderbögen ist die Mäanderschwingungsbreite. Die Mäanderbildung und -weiterentwicklung wird induziert durch die Lage des Stromstrichs sowie diesen überlagernde helikale Turbulenzen in einer bestehenden Flusskrümmung. Dadurch treten kurz unterhalb des Scheitelpunkts der Krümmung nahe der Gewässeroberfläche höhere Fliessgeschwindigkeiten auf, die die Seitenerosion (fluviale Erosion) und Kapazität am Prallhang wirksam verstärken. Da der angegriffene Prallhangabschnitt i.d.R. etwas unterhalb der Stelle der stärksten Krümmung liegt (Stromstrich Abb.), wird der Prallhang mehr oder weniger kontinuierlich seitlich und/oder flussabwärts versetzt. Zugleich wird am Gleithang mitgeführte Geschiebefracht seitlich anwachsend sedimentiert (Abb. 1). Der Dualismus aus Prallhang-Erosion und Gleithang-Sedimentation wird sichtbar in der Verlagerung der Mäanderkurve, d.h. der Gerinnelauf mäandriert. Der Prozess der Mäandermigration ist an bestimmte Bedingungen gebunden (Abflussmenge, Regime, Flussfracht usw.) und kann sich besonders gut in Lockergesteinen in Form von freien Mäandern entwickeln. Die Mäanderamplitude (Abb. 2) ist die Distanz zwischen zwei gegenüberliegenden Mäandern, die Mäanderwellenlänge der mittlere Abstand zwischen zwei gleichsinnigen Krümmungen. Die Ausprägung von Mäanderradius, -amplitude und -wellenlänge ist im wesentlichen eine Funktion der Abflussmenge bei ufervollem Abfluss, der Menge und der Korngrössenverteilung der Flussfracht und dem Sohlengefälle. Flussgrundrisstypen, Flusstypen.

MäanderMäander 1: Mäander-Modell eines klassischen "mixed" bis "suspended load" mäandrierenden Flusses.

MäanderMäander 2: Mäanderamplitude.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
MÜF
 
Mäanderamplitude
 
     

Weitere Begriffe : Catena Spreizungsrücken tektonische Mélange

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum