Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

trigonometrische Höhenbestimmung

 
     
  trigonometrische Höhenmessung, geodätisches
Messverfahren zur Bestimmung von Höhenunterschieden mittels trigonometrischer Funktionen (Abb.
1). Man unterscheidet trigonometrische Höhenmessungen über kurze Distanzen ( < 250 m) und über
grössere Distanzen ( < 10 km). a) Trigonometrische Höhenmessung über kurze Distanzen: Es werden
von einem Standpunkt A, dessen Höhe (HA) bekannt ist, z.B. mit einem Theodoliten, zu einem Punkt B, dessen Höhe (HB) bestimmt werden soll, der Höhenwinkel α oder der Zenitwinkel Z und die
Distanz s‘ oder die Strecke S gemessen bzw. ermittelt und die Instrumentenhöhe i auf dem
Standpunkt A sowie die Zielhöhe t auf dem Punkt B gemessen. Der Höhenunterschied Δh ergibt sich
zu:
Δh=scotz, Δh=s‘cosz bzw.
Δh=stanα, Δh=s‘sinα. Die Höhe des Punktes B erhält man durch: HB=HA+i+Δh-t.


Kann zu dem Punkt, dessen Höhe bestimmt werden soll, die Distanz oder die Strecke nicht gemessen werden, so kommt bei der trigonometrischen Höhenmessung die sogenannte Turmhöhenbestimmung mit Hilfe eines vertikalen oder horizontalen Hilfsdreiecks zur Anwendung (Abb. 2). Bei der Verwendung eines vertikalen Hilfsdreiecks müssen die Standpunkte A und B für das Instrument und der höhenmässig zu bestimmende Punkt P (z.B. Turmspitze) etwa eine Vertikalebene bilden. Die Höhen der Standpunkte (HA, HB) müssen bekannt sein, die Instrumentenhöhen (iA, iB) sowie die HöhenwinkelA, αB) oder Zenitwinkel (zA, zB) müssen gemessen werden. Der Höhenunterschied Δh ergibt sich z.B. mit den gemessenen Zenitwinkeln zu

trigonometrische Höhenbestimmungwobei a der Höhenunterschied der Kippachsen zwischen den aufgestellten Theodoliten auf A und B ist. Die Höhe des Punktes (HP) berechnet sich HP=HB+iB+Δh und/oder HP=HA+iA+Δh+a.


Ist es im Gelände möglich, mit den Standpunkten A und B und dem höhenmässig zu bestimmenden Punkt P etwa ein gleichseitiges horizontales Dreieck zu bilden (Abb. 3), so kann mit diesem ebenfalls eine trigonometrische Höhenmessung vorgenommen werden. Wie bei der Anwendung eines vertikalen Dreiecks müssen die o.g. Bestimmungsgrössen gegeben sein und gemessen werden. Zusätzlich sind die horizontalen Winkel α und β zu ermitteln. Im horizontalen Dreieck A‘B‘P‘ lassen sich die Strecken von:

trigonometrische Höhenbestimmungmittels Sinussatz berechnen:

trigonometrische HöhenbestimmungDie Höhenunterschiede ΔhA und ΔhB berechnen sich jeweils aus den vertikalen Dreiecken zu ΔhA=dA·cotzA und ΔhB=dB·cotzB. Die Höhe HP wird zur Kontrolle zweimal berechnet:


HP=HA+iA+ΔhA und HP=HB+iB+ΔhB.


Mit Hilfe der trigonometrischen Höhenmessung lassen sich auch Höhenunterschiede entlang einer Linie in Form eines Zuges analog zum Nivellement übertragen (Abb. 4). Hierbei steht ein Tachymeter zwischen dem Punkt A und dem Punkt B und der Höhenunterschied (Δh) wird aus den gemessenen Grössen, z.B. Zenitwinkeln, Distanzen und den Zielhöhen (tr und tv), aus den Rückmessungen zum Punkt A und den Vorblickmessungen zum Punkt B ermittelt. Der Höhenunterschied des Rückblicks r und des Vorblicks v ergibt sich: r=tr–sr·cotzr und v=tv-sv·cotzv.


Der Höhenunterschied zwischen r und v bzw. A und B ergibt sich: Δh=sv·cotzv-sr·cotzr+tr-tv.


Das trigonometrische Nivellement hat gegenüber dem geometrischen Nivellement den Vorteil, durch Schrägzielungen grössere Strecken überbrücken zu können. Aufgrund der hohen Messgenauigkeit der elektronischen Tachymeter erreicht man die Genauigkeiten des geometrischen Nivellements. Im bewegten Gelände und bei Zielungen über grosse Distanzen ist das trigonometrische Nivellement wirtschaftlicher als das geometrische. Werden bei einem Polygonzug zusätzlich die Höhen- oder Zenitwinkel zwischen den Polygonpunkten bestimmt und die Höhen trigonometrisch berechnet, erhält man einen Höhenpolygonzug. b) Trigonometrische Höhenmessungen über grössere Distanzen (Abb. 5): Hierbei muss zur Berechnung des Höhenunterschiedes ΔH unter Verwendung einseitiger Zenitwinkelmessungen der Einfluss der Erdkrümmung:

trigonometrische Höhenbestimmungund Refraktionseinfluss:

trigonometrische Höhenbestimmungberücksichtigt werden, wobei der Erdradius R=6380 km und der Refraktionskoeffizient k ≈ 0,13 ist. Die Höhenbestimmung mit der Distanz D oder mit der Strecke S im Bezugshorizont ergibt sich zu:

trigonometrische Höhenbestimmungoder:

trigonometrische Höhenbestimmungwobei i=Instrumentenhöhe und t=Zieltafelhöhe ist. Darüber hinaus muss im Rahmen der Auswertung trigonometrischer Höhenmessungen der Einfluss der Lotabweichung auf die gemessenen Zenitwinkel berücksichtigt werden, d.h., die Berechnung ist auf das Ellipsoid zurückzuführen. Bei der Anwendung der trigonometrischen Höhenmessung im Gebirge stellen die reliefbedingten Unregelmässigkeiten des Schwerefeldes die wesentlichen Unsicherheiten dar. Bei gegenseitig gleichzeitiger Zenitwinkelmessung und bei stabilen Wetterlagen, lässt sich der Refraktionseinfluss weitgehend eliminieren. Bei Messungen bis zu 10 km Länge und Berücksichtigung der Lotabweichungseinflüsse lassen sich Genauigkeiten:

trigonometrische Höhenbestimmungmit L in km und σH in cm erreichen.

trigonometrische Höhenbestimmungtrigonometrische Höhenbestimmung 1: Schema der trigonometrischen Höhenbestimmung (Δh=Höhenunterschied, A=Standpunkt, HA=Höhe des Standpunktes, B=Zielpunkt, HB=Höhe des Zielpunktes, α=Höhenwinkel, Z=Zenitwinkel, s‘=Distanz, S=Strecke, i=Instrumentenhöhe auf dem Standpunkt, t=Instrumentenhöhe auf der Zielhöhe).

trigonometrische Höhenbestimmungtrigonometrische Höhenbestimmung 2: Turmhöhenbestimmung mit vertikalem Hilfsdreieck (ΔH=Höhenunterschied, A,B=Standpunkte, P=zu bestimmender Punkt, HA,HB=bekannte Höhe der Standpunkte, s=bekannte Strecke, x=zu bestimmende Strecke, zA,zB=Zenitwinkel, αAB=Höhenwinkel, iA,iB=Instrumentenhöhe).

trigonometrische Höhenbestimmungtrigonometrische Höhenbestimmung 3: Turmhöhenbestimmung mit horizontalem Hilfsdreieck (ΔH=Höhenunterschied, A und B=bekannte Punkte, P=zu bestimmender Punkt, A‘,B‘,C‘=Hilfsdreieck, α,β=gemessene Winkel).

trigonometrische Höhenbestimmungtrigonometrische Höhenbestimmung 4: trigonometrisches Nivellement (Δh=Höhenunterschied, tr=Zielhöhe im Rückblick, tv=Zielhöhe im Vorblick, sr=Strecke im Rückblick, sv=Strecke im Vorblick, zr=Zielung im Rückblick, zv=Zielung im Vorblick).

trigonometrische Höhenbestimmungtrigonometrische Höhenbestimmung 5: Höhenbestimmung über grosse Distanzen (Strecken <10km) mit einseitiger Zenitwinkelmessung (ΔH=Höhenunterschied, D=Distanz, S=Strecke, R=Radius, k=Refraktionskoeffizient).
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
trigonales Trapezoeder
 
trigonometrischer Punkt
 
     

Weitere Begriffe : Hornblende-Gneis Astasie industrielle Abbauprodukte

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum