Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

hydrochemische Thermometer

 
     
  sind Lösungsgehalte oder Ionenverhältnisse in Thermalwässern, aus denen die Temperaturen des Thermalreservoires berechnet werden können. Die Thermometer beruhen auf der mit steigender Temperatur zunehmenden Löslichkeit von Quarz bzw. Chalcedon, von Feldspäten, Glimmern und Mg-Silicaten. Wichtige Thermometer sind:


a) SiO2-Thermometer:

hydrochemische Thermometermit T = Temperatur in [K], SiO2 in [mg/l], ohne Wasserdampf, gegen Quarz als Festphase; b) Na-K-Thermometer:

hydrochemische Thermometermit T = Temperatur in [K], Na, K in [mg/l]; c) Na-K-Ca-Thermometer:

hydrochemische Thermometermit T = Temperatur in [K], Na, K, Ca in [mg/l], β =1/3 für Na-Wässer und β =4/3 für Ca-Wässer; (4) Mg-Li-Thermometer:

hydrochemische Thermometermit T = Temperatur in [K], Mg, Li in [mg/l]. Die Anwendung der Thermometer setzt voraus, dass bei hohen Rerservoirtemperaturen ein thermodynamisches Gleichgewicht zwischen den Wässern und den Mineralphasen erreicht worden ist. Dieses sollte dann durch einen schnellen Aufstieg der Thermen zur Oberfläche konserviert werden. Problematisch sind Mineralfällungen, Ionenaustausch und Mischwässer. Neben den hydrochemischen Thermometern werden auch verschiedene isotopenchemische Thermometer eingesetzt.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
hydrochemische Erkundung
 
Hydrodendrologie
 
     

Weitere Begriffe : Erdfall Extremwertstatistik Zwischenspeicherung

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum