Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Kernbohrung

 
     
  Bohrung, die durch das Herausschneiden einer 0,5-3,0 m langen, zylinderförmigen Gesteinssäule (Bohrkern) die Aufstellung eines Bohrprofils zulässt, das die Mächtigkeit, die Ausbildung sowie die Aufeinanderfolge der stratigraphischen Schichtglieder des durchbohrten Gesteinskörpers erschliesst. Der Kerndurchmesser variiert dabei je nach Zweck der Bohrung. Der Bohrkern wird von einem Kernrohr (Abb.) aufgenommen. Um einen möglichst vollständigen Bohrkern zu erhalten, werden Bohrmaschinen mit einem ruhigen schlagfreien Lauf verwendet, die eine Drehzahl- und Bohrandruckregelung sowie eine druckdosierbare Spüleinrichtung besitzen. Als Bohrer werden Hohl-Bohrkronen unterschiedlicher Ausführungen benutzt. Diamand-Bohrkronen eignen sich für harte Festgesteine (z.B. Sandsteine und Magmatite), Hartmetall-Bohrkronen für bindige Böden und mittelharte Gesteine (z.B. Tonsteine und Kalksteine). Die Spülung wird durch das Gestänge zugeführt und fördert das Bohrklein im Ringraum zwischen Bohrlochwand und Gestänge nach oben. In der Regel wird eine Wasserspülung verwendet, in Sonderfällen können aber auch Dick- (Ton- und Bentonit-Suspension) und Solespülungen verwendet werden. Kernrohre lassen sich nach folgenden Typen gliedern: Einfachkernrohre werden nur noch für Trockenbohrungen zum Durchbohren der Deckschichten und dem aufgelockerten Gebirge verwendet. Bei Doppelkernrohren wird die Spülung zwischen Aussen- und Innenrohr geleitet und kommt erst direkt an der Bohrkrone mit dem Kern in Kontakt. Durch dieses Verfahren wird der Kern nur einer geringen Ausspülung ausgesetzt. Bei Dreifachkernrohren wird der Kern während des Bohrvorgangs zusätzlich von einer steifen Plastikhülse aufgenommen, die nach dem Herausziehen entfernt werden kann. Sie werden für wasserempfindliche oder quellbare Gebirgsarten oder wenn kurzzeitiges Entweichen leichtflüchtiger Kontaminationen zu erwarten ist eingesetzt. Das Prinzip des Schlauchkernrohres funktioniert ähnlich, wobei der Kern hier von einer flexiblen schlauchartigen Plastikhülle aufgenommen wird.Um Zeit zu sparen wird beimSeilkernrohr zum Entleeren des Kernrohres nur das Innenrohr mit einem Seil nach oben gebracht, entleert und wieder in das Bohrloch eingeführt. Rammkernbohrung.

KernbohrungKernbohrung : Aufbau eines Einfachkernrohres (a), hauptsächlich für Trockenbohrungen, und eines Doppelkernrohres (b), bei dem die Bohrspülung bis zu Kernfanghülse zwischen Aussen-und Innenrohr geleitet wird.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Kerbtal
 
Kerndurchmesser
 
     

Weitere Begriffe : Arkose exaerob Symbol

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum