Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Geosynklinale

 
     
  von J.D. Dana (1878) geprägter Begriff für ein langgestrecktes, sehr ausgedehntes Meeresbecken, das sich über erdgeschichtlich lange Zeiten rasch abgesenkt hat und daher ungewöhnlich mächtige Sedimente aufnehmen konnte; daraus entwickele sich dann ein Orogen. H. Stille benutzte dafür den Begriff Orthogeosynklinale, im Gegensatz zu den Parageosynklinalen, kontinentalen Becken mit hoher Sedimentmächtigkeit, aber ohne nachfolgende Orogenese. Bereits Dana hatte in den Geosynklinalen ein Anzeichen der Erdkontraktion gesehen (Kontraktionstheorie). In der Folge wurden viele Typen von Geosynklinalen definiert. Häufig genannt wurden die Eugeosynklinalen, die durch einen hohen Anteil von Tiefwasserablagerungen (insbesondere von Turbiditen) sowie Einschaltungen von Pillow-Basalten gekennzeichnet seien. Miogeosynklinalen seien dagegen von Flachmeerablagerungen erfüllt und frei von Vulkaniten. Mit der Formulierung der Plattentektonik hat der Begriff Geosynklinale seine Bedeutung verloren.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Geosynklinal-Stadium
 
Geosystem
 
     

Weitere Begriffe : Satellitengradiometrie Kalkzugabe marginales Orogen

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum