Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Orogen

 
     
  Kettengebirge, langgestreckter, oft bogenförmiger Gebirgsgürtel (Orogenbogen), dessen Bau durch Strukturen der Einengungstektonik (z.B. Falten, Überschiebungen und Decken) geprägt ist. Dazu treten meist auch magmatische Bildungen. Nach den vorherrschenden Bauformen hat man Faltengebirge von Deckengebirgen unterschieden. Die Vergenzen der Falten und Überschiebungen weisen überwiegend zu den Rändern des Orogens. Meist ist aber eine der beiden Richtung bevorzugt (bei Orogenbögen zur konvexen Seite). Diese weist auf das Vorland des Orogens, die schwächer ausgeprägte Vergenz ist gegen das Rückland gerichtet (bei Orogenbögen auf der konkaven Seite gelegen). Als Orogenfront wird die Grenze vom Orogen zum Vorland bezeichnet. An den Rändern des Orogens können sich Randsenken, in seinem Inneren intramontane Becken bilden. Innerhalb des Orogens werden im Streichen des Gebirges verlaufende Zonen nach Übereinstimmungen der Fazies von Sedimentabfolgen (isopische Zonen) sowie nach tektonischen oder Metamorphose-Kriterien (Metamorphose) unterschieden.


Orogene entstehen an aktiven Kontinentalrändern innerhalb der Oberplatte und weisen eine durch tektonischen Zusammenschub und/oder magmatische Prozesse verursachte Verdickung der Erdkruste (Gebirgswurzel) auf. Erdgeschichtlich junge Orogene erscheinen im heutigen Erdbild als oft hohe Gebirgsketten, entweder am Rande von Kontinenten bzw. diesen als Inselbögen vorgelagert (marginale Orogene, z.B. Anden bzw. Aleuten) oder innerhalb von Kontinenten (intrakratonische Orogene, z.B. Alpen, Himalaja). Die marginalen Orogene sind im wesentlichen aus erdgeschichtlich lang anhaltenden Subduktionsprozessen (Subduktion) hervorgegangen; nur bereichsweise sind Kollisionen (Kollisionsorogen) mit Terranen dazu getreten. Daher weisen sie nur massvolle Einengung, aber einen magmatischen Bogen auf. Intrakontinentale Orogene wurden im wesentlichen von Kontinent-Kontinent-Kollisionen (Kontinentalkollision) geprägt. Sie zeichnen sich durch starke Einengung, Hochtemperaturmetamorphosen, Granitoide und einen subsequenten Vulkanismus aus.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Orobiom
 
Orogenbogen
 
     

Weitere Begriffe : polychlorierte Dibenzofurane Thermoanalyse Stapelfolge

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum