Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Deflation

 
     
  Ausblasung, Auswehung, äolischer Prozess, der die überwiegend denudative Wirkung (Denudation) des Windes beschreibt. Im Sinne der einsetzenden Partikelbewegung ist Deflation die Voraussetzung für alle äolischen Transportprozesse (Saltation, Suspension, Reptation) sowie den resultierenden Formenschatz (Korrasion, äolische Akkumulation). Charakteristische Abtragungsformen der Deflation sind Wüstenpflaster und Deflationswannen. Bei flächenhafter Deflation kann es zur Reliefumkehr kommen; bekannt sind die "inverted channels" der arabischen Halbinsel, die als kiesige Wadibetten heute 10-20 m über der umgebenden Oberfläche liegen. Die Intensität der Deflation ist abhängig von der Windgeschwindigkeit, der Korngrösse, der Oberflächenrauhigkeit und der Feuchtigkeit. Bei Abwesenheit grösserer Hindernisse ist die Rauhigkeit direkt von den vorhandenen Korngrössen abhängig. Bei Körnern <0,08 mm wirkt die Oberfläche aerodynamisch glatt, da keine Körner über die Prandtl-Schicht hinaus in die turbulente Schicht ragen. Die zur Deflation benötigte Geschwindigkeit steigt dann sehr stark an (Abb.). Die Grenzgeschwindigkeit zur Kornaufnahme vom Boden (vs) ist abhängig von der Korngrösse (D), der Schwerebeschleunigung (g) und dem Dichteunterschied zwischen Partikel (ρP) und Luft (ρL). Für Körner >0,1 mm gilt:

DeflationGrössere Hindernisse verändern die Grenzgeschwindigkeit durch Wirbelbildung, bei geringer Bedeckung der Oberfläche wird sie erniedrigt, bei hohem Bedeckungsgrad erhöht. Der notwendige Bedeckungsgrad, um Deflation zu verhindern, ist von der Grösse der Hindernisse abhängig. Nach Untersuchungen genügen 4% Bedeckung mit 2-3 mm grossen Partikeln, um die Deflationsschwelle zu erhöhen. Bei 17,5 mm grossen Steinen sind 20% Bedeckung notwendig, um die gleiche Deflationsminderung zu erreichen. Feuchtigkeit erhöht die Grenzgeschwindigkeit durch die Erhöhung der Kohäsionskräfte zwischen den Körnern. Ähnlich wirken Salze deflationshemmend durch Verkleben der Körner. Salze können aber auch deflationsfördernd wirken, wenn durch starke Salzkonzentration die Oberfläche strukturiert wird und Wirbelbildung einsetzt. Dieser Prozess tritt häufig bei Salz- und Tonpfannen auf, die durch Deflation tiefergelegt werden. Nach Aufnahme der Partikel dauert der äolische Transport i.d.R. auch bei geringeren Geschwindigkeiten an, da die Körner durch Saltation wiederholt in den Bereich höherer Geschwindigkeit geschleudert werden.

DeflationDeflation: Verhältnis von Korndurchmesser und Grenzgeschwindigkeit bei äolischem Transport.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Defence Meteorological Satellite Program
 
Deflationswanne
 
     

Weitere Begriffe : Lugeon Erdgezeitenbeobachtung Wasserhaushaltsgleichung

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum