Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Dämpfung seismischer Wellen

 
     
  fortschreitende Amplitudenabnahme bei der Ausbreitung seismischer Wellen. Dafür gibt es verschiedene Ursachen: a) Streuung seismischer Wellen an Inhomogenitäten in der Grössenordnung der Wellenlänge oder kleiner; b) anelastische Absorption: Die Definition des spezifischen Gütefaktors oder Qualitätsfaktor Q (Q-Faktor) folgt aus der Beziehung Q-1 = δE/(2πE), wobei δE der Energieverlust ist, die eine harmonischen Welle bei der Ausbreitung während einer vollen Periode 2π erfährt und E der Spitzenwert der Energie ist. Die Dämpfung ist gross für hohe Werte von Q-1. Zwischen dem Absorptionskoeffizienten α und Q besteht die Beziehung α = ω/(2cQ) (ω=Kreisfrequenz, c =Phasengeschwindigkeit). Typische Werte von Q für P-Wellen sind 100-500 in der Erdkruste und 200-5000 im Erdmantel. Q-Werte für P-Wellen betragen etwa das 2,5-fache der Werte für S-Wellen. Für teleseismische Raumwellen mit der Laufzeit t werden die Dämpfungseigenschaften häufig durch den Paramter t* = t/Q beschrieben, wobei Q der Durchschnittswert entlang des Laufweges ist. Für langperiodische P-Wellen beträgt t* ≈ 1 s, für langperiodische S-Wellen t* ≈ 4 s. c) Energieverluste durch Reflektion und Brechung an seismischen Diskontinuitäten (Snelliussches Brechungsgesetz). d) Energieverluste durch geometrische Dämpfung. Die unter a)-c) aufgeführten Ursachen sind frequenzabhängig. Energieverluste durch Streuung und anelastische Absorption sind in Beobachtungen oft nicht einfach zu trennen.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Dämpfung
 
Dämpfungsfaktor
 
     

Weitere Begriffe : Retrogradation pelagische Sedimente Pultscholle

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum