Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Bouguer-Anomalie

 
     
  ΔgBoug, leitet sich aus der Bouguer-Schwere ab, indem von der Bouguer-Schwere gBoug die Normalschwere gnormal subtrahiert wird:


ΔgBoug = gBoug -gnormal = g-Δgniv -ΔgBougPl -gtop -gnormal Die Bouguer-Anomalie ist für die Angewandte Gravimetrie und auch die Geodynamik von grosser Bedeutung, da sie Dichteinhomogenitäten des Untergrundes widerspiegelt (Abb.). Salzstöcke geben sich durch negative Bouguer-Anomalien zu erkennen. Junge Gebirge, z.B. die Alpen, die Anden und der Himalaja sind durch ausgeprägte negative Bouguer-Anomalien in der Grössenordnung von einigen hundert Milligal (Schwereeinheiten) charakterisiert. Solche negativen Anomalien zeigen an, dass im Untergrund ein Massendefizit vorhanden ist. Eine andere geophysikalische Bedeutung hat die isostatische Anomalie.

Bouguer-AnomalieBouguer-Anomalie: Typen der Bouguer Anomalien. Das Messprofil verläuft über Berg und Tal (untere Hälfte). In der oberen
Hälfte sind die Messkurven und die Kurven für die Bouguer-Anomalien für drei verschiedene Modelle dargestelllt:
Fall A: Keine Dichte-Inhomogenität im Untergrund, Bouguer-Anomalie = 0;
Fall B: Massendefizit im Untergrund, Bouguer-Anomalie <0;
Fall C: Massenüberschuss im Untergrund, Bouguer Anomalie >0.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Bouguer
 
Bouguer-Gradient
 
     

Weitere Begriffe : Tritium-Helium-Datierung Coble-Kriechen Schneetälchenvegetation

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum