Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Bewegungsmessungen

 
     
  das mechanische Gebirgsverhalten wird von einer Reihe von v.a. in ihrem komplexen Zusammenwirken nur unzureichend quantifizierbaren Einflussfaktoren bestimmt. Die Ingenieurgeologie bedient sich daher eines umfangreichen Instrumentariums, um Bewegungen des Gebirges zu messen. Hierzu gehören insbesondere Extensometer, Inklinometer und Konvergenzmessgeräte. Ein typisches Einsatzgebiet für Bewegungsmessungen ist die Böschungsüberwachung von rutschgefährdeten Hängen. Auch beim Bauen in und auf Fels oder Boden sind Standsicherheitsnachweise und das aufgrund von Berechnungen oder Modellversuchen prognostizierte Bauwerksverhalten durch Bewegungs- und Spannungsmessungen zu überprüfen. Neben der Bestimmung der Bewegungsgrösse ist auch das zeitliche Verformungsverhalten des Gebirges von ausschlaggebender Bedeutung. Die Ausführung und Auswertung von Bewegungsmessungen ist daher unerlässlich zur Überprüfung vorhandener sowie zur Entwicklung neuer Berechnungsverfahren, zur Vorhersage von Bewegungsgrössen und Zeitverformungsverhalten, um einen möglichen Schaden zu verhindern. Innerhalb eines Bauwerkes sind jedoch nicht nur die absoluten Verschiebungsunterschiede, sondern auch die Verformungsunterschiede zwischen verschiedenen Punkten von Bedeutung. Auf diese Unterschiede gehen nämlich die meisten Schäden an Bauwerken zurück, weil sie dadurch unterschiedlichen Spannungszuständen ausgesetzt sind. Besonders wichtig sind dabei die rechnerisch unerfassbaren Bewegungsunterschiede, die meistens auf die Gebirgsanisotropie und auf Bodeninhomogenität zurückzuführen sind. Um wirklich ein wirtschaftliches und zugleich zuverlässiges Messergebnis zu erzielen, sollten bei der Wahl der Messmittel folgende Grundsätze immer berücksichtigt werden: Die Messinstrumente müssen einfach und robust gebaut sein, die Messung muss eine komplette Kontrolle sowohl im Raum als auch in der Zeit erlauben und die Messung sollte rasch ausführbar sein und eine unmittelbare Interpretation zulassen. Solange die Messungen von Hand ausgeführt werden, sollte der zeitliche Zwischenraum zwischen zwei Messungen einer Progressionskurve folgen, mit kurzen Zeitintervallen zu Beginn der Messung und länger werdenden Intervallen während der laufenden Beobachtung. Die Erfahrung lehrt nämlich, dass die Genauigkeit der ersten Messungen weniger gut als diejenige der Folgemessungen ist, weil eine gewisse Anpassung an Messung und Messumgebung erforderlich ist. Kurze Messintervalle am Anfang erlauben zudem eine erste Überprüfung des aufgestellten Baugrundmodelles, was für den Fortgang von weiteren Untersuchungen und Berechnungen von ausschlaggebender Bedeutung sein kann. Ein weiterer Grund für diese Vorgehensweise ist in dem Umstand begründet, dass die meisten geotechnischen Messungen nur als Relativmessung ausgeführt werden, die sich auf eine sog. Nullmessung beziehen. Ist diese Nullmessung nämlich mit einem Messfehler behaftet, so wird dieser Fehler bei mehrfacher Wiederholung der Messungen zu Beginn der Serie rasch erkannt. Ein gewichtiger Grund für kurze Messintervalle kann auch dann gegeben sein, wenn diskontinuierliche Vorgänge beobachtet werden sollen. Bei einer automatischen Messwerterfassung stellen sich diese Probleme im Regelfall nicht, weil durch die automatische Erfassung mühelos eine grosse Zahl von Messungen mit sehr kurzen Zeitintervallen vorgenommen werden kann, so dass auch schnelle diskontinuierliche Bewegungsvorgänge problemlos erfasst werden können. Bewegungsmessungen im Gebirge, im Baugrund, an den Fundamenten oder Bauteilen sind Messungen der Spannungsumlagerung immer vorzuziehen, weil sie erfahrungsgemäss eine grössere Aussagekraft besitzen; dies besonders deshalb, weil Bewegungsmessungen meist eine Aussage über grosse Gebirgs- und Bauwerksteile abgeben, sozusagen integrierend messen, während Spannungsmessungen meist nur punktuelle Zustandsänderungen erfassen.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Bewegungsgleichungen
 
Bewegungsunschärfe
 
     

Weitere Begriffe : Mineraleigenschaften kartographische Modellierung Porengrössenverteilung

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum