Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Resampling

 
     
  in Photogrammetrie und Fernerkundung Verfahren zur Ableitung der Grauwertmatrix bei einer geometrischen Transformation digitaler Bilder. Wesentlicher Bestandteil des Resampling ist die Interpolation der diskreten Grauwerte der Matrix des transformierten Bildes zwischen benachbarten Pixeln des Ausgangsbildes. Die neue Matrix ist geometrisch durch das gewählte Bezugssystem definiert. Ihre Bildelemente sind - wie meist die des Eingabebildes –quadratisch, decken sich aber nicht vollständig mit diesen. Die neuen Bildelemente setzen sich aus Teilstücken von Bildelementen der Matrix des Eingabebildes zusammen. Es muss daher eine Regel eingeführt werden, nach der die Grauwertzuweisung erfolgen soll. Dazu sind drei Resamplingverfahren allgemein verbreitet, die der indirekten Methode zugerechnet werden: das Nearest-Neighbour-Verfahren, die bilineare Interpolation sowie die kubische Konvolution. Bei der letzteren geht man von der transformierten neuen Bildmatrix aus und rechnet mit Hilfe der Transformationsgleichungen von den Mitten der dortigen Bildelemente in das Eingabebild zurück. Lücken oder Doppelbelegungen, wie sie bei der direkten, umgekehrten Methode auftreten können (aus diesem Grund wird diese inzwischen nicht mehr verwendet), werden hierdurch vermieden.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Reptilien
 
Reseau
 
     

Weitere Begriffe : Intensivkulturen Borlagerstätten Sodalithit

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum