Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Mull

 
     
  ideale aeromorphe Humusform nährstoffreicher, biologisch aktiver Böden. Der Bestandsabfall wird rasch zersetzt, humifiziert und von der Bodenfauna (hauptsächlich von Regenwürmern) mit Mineralpartikeln vermischt. So entstehen Ton-Humus-Komplexe (organomineralische Komplexe), in denen organische und mineralische Bestandteile kaum noch trennbar sind. Der Ah-Horizont besitzt ein poröses, wasserstabiles Krümelgefüge. Bei der biologischen Streuumwandlung herrscht weniger die Mineralisierung als die Humifizierung vor. Die gebildeten Humusstoffe (vor allem Grau- und Braunhuminsäuren und Humine) sind hochpolymer und kaum wanderungsfähig. Ein durchgehender Oh-Horizont ist nie vorhanden, ein Of-Horizont kann auftreten und der L-Horizont ist mitunter schon vor Beginn des neuen Streufalls aufgezehrt. Es lassen sich F-Mull, L-Mull, Kalkmull, Kryptomull, Sandmull und Wurmmull unterscheiden.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Muldental
 
mullartiger Moder
 
     

Weitere Begriffe : Archäozoikum astronomische Jahrbücher innenzentriertes Gitter

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum