Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Höhenliniensystem

 
     
  die Gesamtheit der in einem Kartenblatt einheitlich anzuwendenden Arten von Höhenlinien. Das Höhenliniensystem umfasst Haupthöhenlinien, verstärkte Haupthöhenlinien, Halbhöhenlinien und Viertelhöhenlinien. Diese Linienarten unterscheiden sich in der Schichthöhe (Höhenunterschied benachbarter Höhenlinien), in der Gestaltung und in der Anwendung. Die Haupthöhenlinien bilden das Hauptelement des Höhenliniensystems. Sie werden - meist mit der Strichbreite 0,1 mm - stets im gesamten Kartenblatt vollständig dargestellt, so dass die grösseren Reliefformen durch Scharen äquidistanter (gleichabständiger) Höhenlinien wiedergegeben werden. Um die Lesbarkeit und Anschaulichkeit der Reliefdarstellung zu erhöhen und die Ermittlung der absoluten Höhe jeder Höhenlinie zu erleichtern, wird jede 5. (oder jede 4.) Haupthöhenlinie verstärkt,


z. B. auf eine Strichbreite von 0,25 mm, und heisst dann verstärkte Haupthöhenlinie oder Zählkurve. Zusätzlich können in der Karte Halbhöhenlinien und Viertelhöhenlinien (z.T. als Hilfshöhenlinien bezeichnet, früher auch Zwischenkurven genannt) dargestellt werden. Sie werden nur dort angewendet, wo die Haupthöhenlinien allein keine genügend aussagekräftige Reliefdarstellung ergeben. Dies tritt fast nur in flacheren Reliefteilen auf. Halbhöhenlinien haben die halbe Schichthöhe der Haupthöhenlinien, so dass zwischen zwei Haupthöhenlinien eine Halbhöhenlinie eingetragen werden kann. Halbhöhenlinien werden in der Strichbreite der Haupthöhenlinien lang gestrichen dargestellt und zur Wiedergabe der kleineren Reliefformen benutzt, die zwischen den Haupthöhenlinien liegen. Viertelhöhenlinien haben als Schichthöhe ein Viertel der Haupthöhenlinienäquidistanz und werden kurz gestichelt dargestellt. Zwischen einer Haupthöhenlinie und einer Halbhöhenlinie kann eine Viertelhöhenlinie zur Anwendung kommen. Dies erfolgt jedoch nur in sehr flachem Gelände. Das Höhenliniensystem wird nach der Schichthöhe Z (Äquidistanz) der Haupthöhenlinien bezeichnet. In der topographischen Karte 1:25.000 wird z.B. das "5-m-Höhenliniensystem" angewendet. Dieses Höhenliniensystem umfasst somit Höhenlinien der Schichthöhe 5Z =25m verstärkte Haupthöhenlinien,
Z = 5m Haupthöhenlinien,
Z/2=2,5 m Halbhöhenlinien,
Z/4=1,25 m Viertelhöhenlinien.
Karten verschiedener Massstäbe haben im allgemeinen auch verschiedene Höhenliniensysteme. Die Wahl des Höhenliniensystems richtet sich nach dem Kartenmassstab und den Geländeverhältnissen und besteht praktisch in der Ermittlung der günstigsten Äquidistanz Z der Haupthöhenlinien (z.B. mit Hilfe des Scharungsdiagramms). Bei topographischen Karten eines bestimmten Massstabes benutzt man entweder ein einheitliches Höhenliniensystem, das in allen Kartenblättern angewendet wird, oder aber mehrere landschaftsgebundene Höhenliniensysteme. Zum Beispiel wird für Kartenblätter der Deutschen Grundkarte 1:5000 bzw. der Topographischen Karte 1:10.000 im Flachland das "1-m-Höhenliniensystem" festgelegt, im Hügelland das "2,5-m-Höhenliniensystem" und im Bergland das "5-m-Höhenliniensystem".


GB
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Höhenlinienfehler
 
Höhenmassstab
 
     

Weitere Begriffe : solare Wellenstrahlung GK-Koordinaten Chlor

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum