Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Grabau

 
     
  Amadeus William, amerikanischer Geologe und Paläontologe, * 9.1.1870 Cedarburgh (Wisconsin), † 20.3.1946 Peking. Nach einer Buchbinderlehre und intensiver Beschäftigung mit Botanik und Mineralogie, erhielt Grabau auf Vermittlung von W.O. Crosby eine Stelle im Mineral Supply Deptartement der Bostoner Society of Natural History. Grabau wurde zunächst Gasthörer am Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.). Nach Abschluss der Hochschulreife an der Bostoner Lateinschule immatrikulierte er sich 1891 am M.I.T. und erwarb 1896 den akademischen Grad eines Bachelors. Den Mastergrad erwarb er 1889 in Harvard, wo er 1900 auch promovierte. In der Endphase seiner Studien unterrichtete er bereits Geologie am Tufts College und am Rensselaer Polytechnikum, wo er von 1900 bis 1901 als Professor der Geologie angestellt war. 1902 wurde er ausserordentlicher Professor und 1905 ordentlicher Professor für Paläontologie an der Columbia Universität.


Während seiner Jahre an der Columbia Universität forschte er besonders auf dem Gebiet der Stratigraphie des Silurs und Devons der nordöstlichen USA, speziell im Gebiet der Niagara Fälle. Daneben befasste er sich mit der Phylogenie der Gastropoda. Er versuchte die These C. Darwins zu untermauern, nach der die Ontogenie eine Reflektion in der Phylogenie erfährt. Da Grabau während des 1. Weltkrieges (auf Grund der Herkunft seiner Familie) pro-deutsche Erklärungen von sich gab, fühlte er sich nach Ende des Krieges und der aufkommenden anti-deutschen Stimmung im Land veranlasst, die Columbia Universität zu verlassen. Er wanderte 1919 nach China aus. 1920 siedelte er sich in Peking an und wurde Professor der Paläontologie in der National Universität in Peking. Ausserdem wurde er zum Chefpaläontologen des Geologischen Dienstes von China ernannt. Neben seiner Lehrtätigkeit schrieb er mehrere umfangreiche Standardwerke, so z.B. die 500 Seiten umfassende "Stratigraphy of China" (1923) oder die ebenso umfangreichen Monographien über devonische (1931) und permische Brachiopoden (1934). Daneben schrieb er eine Vielzahl von Publikationen z.B. über paläozoische Korallen, silurische und ordovizische Faunen, über das Perm der Mongolei oder Studien zu den Gastropoda. In seinen späten Jahren war er hauptsächlich mit Arbeiten zu seiner Pulsations-Hypothese beschäftigt. Dieser Hypothese nach sind die herausragenden Wechsel in der stratigraphischen Säule auf globale Meeresspiegelschwankungen zurückzuführen. Auch die Kontinentalmassen würden sich pulsartig auf die Pole zu und von ihnen weg bewegen, wodurch auch der Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten zu erklären sei. Sein letztes grosses Werk "The Rhythm of the Ages" (1940) ist im Licht der später entdeckten Milankovic´ -Zyklen (Eiszeit) völlig neu zu bewerten.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Gr-Horizont
 
Graben
 
     

Weitere Begriffe : Schmucksteine Wehrlit rural

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum