Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Darcy-Gesetz

 
     
  durch Darcy entwickelte Gesetzmässigkeit, nach der die durch eine bestimmte Fläche F hindurchfliessende Wassermenge Q dem Druckhöhenunterschied h und einem gesteinsspezifischen Koeffizienten kf (Durchlässigkeitsbeiwert) direkt proportional und umgekehrt proportional der Fliesslänge l ist (Abb. 1). Das Verhältnis h/l entspricht dem hydraulischen Gradienten i. Das Darcy-Gesetz (Darcy-Gleichung) ist formuliert als:

Darcy-GesetzDurch Umstellen der Gleichnung ergibt sich die Formulierung des kf-Wertes.


Eine vereinfachte Schreibweise ist Q = k·h/l, wobei k als die hydraulische Leitfähigkeit bezeichnet wird. Das Darcy-Gesetz gibt die in einer Zeiteinheit durch einen bestimmten Querschnitt eines Porengrundwasserleiters fliessende Wassermenge an. Für den Anwendungsbereich des Darcy-Gesetzes muss die gemessene Trägheitskraft des strömenden Mediums gegenüber der Kraft der inneren Reibung vernachlässigbar klein sein. Sie gilt demnach nicht mehr, wenn die Strömungsgeschwindigkeit in den Porenräumen so gross wird, dass die Trägheitskraft merklich wird (Abb. 2). Ein Mass für die obere Gültigkeitsgrenze stellt die Reynolds-Zahl Re dar. Das Darcy-Gesetz trifft dann zu, wenn sich die Re-Zahl im Bereich zwischen 1-10 befindet. In natürlichen Grundwasserströmen werden Re ≤ 10 i.d.R. nicht überschritten. Strömungen mit höheren Re-Zahlen werden als turbulente Strömungen bezeichnet. Ein unterer Gültigkeitsbereich des Darcy-Gesetzes ist für sandige, kiesige, klüftige und verkarstete Aquifere nicht gegeben. Selbst bei sehr kleinen Gradienten (i = 0,00003) ist das Darcy-Gesetz noch gültig (Abb. 3, Abb. 4). In schluffig-tonigen Gesteinen hingegen ähneln die Fliessbewegungen des Wassers aufgrund der geringen Porendurchmesser denen von Dickstoffen in Röhren, wobei der innere Widerstand des fliessenden Wassers stark gegenüber dem Reibungswiderstand an den Porenwänden hervortritt. Neben der Adsorption und Adhäsion zwischen angelagertem Wasser und Bodenteilchen beeinflussen v.a. die elektromolekularen Oberflächenkräfte das Fliessverhalten des Wassers. Erst bei Überschreiten eines hydraulischen Grenzgefälles i0 beginnt das molekular gebundene Wasser teilweise zu fliessen.


Daher gilt für bindige Böden eine erweiterte Darcy-Gleichung:

Darcy-Gesetz(Q in m3/s). Je feinkörniger der Boden, desto grösser ist das Grenzgefälle i0. Die Bestimmung von i0


ist schwierig und hat bisher nur zu wenig zufriedenstellenden Ergebnissen geführt. Für Schluffe werden Grenzgefälle von i0 =0,2-5 und für Tone i0 = 0-18 angegeben. Diese Streuung ist auf die physikalischen und chemischen Eigenschaften des Wassers und des Grundwasserleiters zurückzuführen. Obwohl das Darcy-Gesetz für poröse Kies-Sand-Gemische entwickelt wurde, ist es auch für Festgesteinsaquifere, bei denen das Grundwasser hauptsächlich in Klüften, Spalten und Röhren zirkuliert, anwendbar. Dieses setzt voraus, dass die geometrische Anordnung der Hohlräume die Gültigkeit des Darcy-Gesetzes nicht wesentlich einschränkt. Die Gleichung wurde von Henry Darcy im Jahre 1856 für die Planung der Wasserversorgung der Stadt Dijon aufgestellt, später von Slichter für drei Raumdimensionen verallgemeinert und von L.A. Richards 1931 für die Anwendung auf die ungesättigte Bodenzone erweitert. Richards-Gleichung.

Darcy-GesetzDarcy-Gesetz 1: Das Darcysche Gesetz.

Darcy-GesetzDarcy-Gesetz 2: Gültigkeitsbereich der Darcy-Gleichung (Re = Reynolds-Zahl, vf = Filtergeschwindigkeit, dw = wirksame Korngrösse, g = Erdbeschleunigung, λ = Reynoldskonstante, m = Konstante).

Darcy-GesetzDarcy-Gesetz 3: Gültigkeitsgrenzen der Darcy-Gleichung in Abhängigkeit vom hydraulischen Gefälle i.

Darcy-GesetzDarcy-Gesetz 4: Gültigkeitsgrenzen der Darcy-Gleichung in Abhängigkeit von der Filtergeschwindigkeit vf.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Darcy-Geschwindigkeit
 
Darcy-Gleichung
 
     

Weitere Begriffe : periglaziale Muldenform Fliesszeit Blaueis

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum