Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

anisodesmische Kristallstruktur

 
     
  ionare Kristallstruktur, für die der Quotient p = z/n aus der Ladungszahl z eines Kations und der Anzahl n der Anionen der Ladungszahl y, die das Kation koordinieren, grösser als y/2 ist. In diesem Fall wird durch ein benachbartes Kation schon der grösste Teil der Anionenladung kompensiert; der verbleibende Rest dient der Bindung weiterer Kationen. Ein Beispiel ist Calcit, CaCO3, in dem das Kohlenstoffatom von drei Sauerstoffatomen umgeben ist und mit diesen einen Komplex [CO3]2-bildet, der in sich stärker gebunden ist, als seine Kontakte zu den anderen Teilen der Kristallstruktur. Typisch für anisodesmische Kristallstrukturen ist das Vorliegen isolierter Komplexe, die oft kovalente Bindungsanteile besitzen.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Anis
 
anisotrop
 
     

Weitere Begriffe : Metallvorräte Turbine Intrusion

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum