Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Zeichnung

 
     
  im herkömmlichen Sinne eine manuell ausgeführte, vorwiegend linienhafte Darstellung natürlicher oder künstlicher Objekte, auch von Entwürfen auf einem Zeichnungsträger. In der Kartographie ist die Bearbeitung der Zeichnung einer der wesentlichen Schritte der Kartenherstellung. Hierfür werden unterschiedliche Zeichenverfahren angewendet. Zeichnungen können künstlerischen oder technischen Charakter haben, was sich nicht immer scharf abgrenzen lässt. Merkmale der künstlerischen Zeichnung sind: im Linienzug variierende Strichbreiten, zufällig unterbrochene, unter Umständen unscharfe Linien, wechselnde Schwärzung, Füllung von Flächen durch ungleichabständige Schraffuren, durch Punktieren oder im nachhinein durch Kolorierung. Massstab und Perspektive sind selten geometrisch exakt. Einige kartenverwandte Darstellungen, wie Vogelschaubilder können als künstlerische Zeichnungen angesprochen werden. Für die kartographische Zeichnung, als eine Unterart der technischen Zeichnung, treffen hingegen viele der oben negierten Merkmale zu. Die Herstellung der Zeichnung erfolgt im Rahmen der Zeichengenauigkeit geometrisch exakt, meist auf masshaltigem Material, die Strichbreiten sind eindeutig definiert, die Linien randscharf und gleichmässig schwarz. Sie werden nur zur Erzeugung von Strukturen oder zwecks Freistellung regelhaft unterbrochen. Schraffuren haben streng definierte Abstände. Die genannten Merkmale charakterisieren Zeichnungen, die als Vorlagen für die reproduktionstechnische Weiterverarbeitung dienen. Für die beim Kartenentwurf entstehenden Zeichnungen gelten diese Kriterien nur bedingt, so dass ihnen die Tendenz zu künstlerischen Techniken innewohnt.


Als Zeichnung im weiteren Sinne lassen sich die linienhaften Strukturen aller kartographischen Zwischen- und Endprodukte betrachten. Ebenso Linien, die mit dem manuellen Erfassen von Vorlagen in der rechnergestützten Kartographie entstehen, etwa durch punktweises Digitalisieren am Digitalisiertisch oder Nachziehen am Bildschirm. Einen Grenzfall bilden softwaregestützt konstruierte Linien in Diagrammen sowie die durch Kantenextraktion oder Linienverfolgung gewonnenen Linien. Schriften zählen nicht zur Zeichnung, obgleich sie in unterdessen historischen Techniken der Kartenbearbeitung manuell verfertigt wurden und heute häufig manuell über die Tastatur eingegeben werden.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Zeichenvorschrift
 
Zeichnungsträger
 
     

Weitere Begriffe : Argillans Liniendiagrammkarte Mäandergürtel

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum