Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Talasymmetrie

 
     
  Querschnitt eines Tals mit unterschiedlich stark geneigten Hängen. Eine Talasymmetrie kann verschiedene Ursachen haben: a) tektonisch bedingte Talasymmetrie: Fliesst ein Fluss in tektonisch schräg gestellten Schichten, unterschneidet er stärker auf der Talseite, zu der die Schichten geneigt sind, das heisst es entsteht dort ein steilerer Hang. b) strukturbedingte Talasymmetrie: Eine weitere Ursache kann die Anlage des Tals in unterschiedlich widerständigem Gestein auf beiden Talseiten sein. In widerständigerem Gestein werden steilere Hänge angelegt. c) periglaziale Talasymmetrie: Unter periglazialen Bedingungen findet auf den ostexponierten Hängen aufgrund geringerer Sonneneinstrahlung, grösserer Schneeansammlung und damit längerer Durchfeuchtung stärkere Gelifluktion statt. Dadurch werden die ostexponierten Hänge verflacht und die Flüsse nach Osten abgedrängt, so dass sie den Osthang unterschneiden und versteilen. Zusätzlich werden ostexponierte Hänge durch die Sedimentation von Löss verflacht. d) Talasymmetrie aufgrund der Corioliskraft: Als weitere Ursache für eine Talasymmetrie gilt die Einwirkung der ablenkenden Kraft der Erdrotation.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Tal
 
Talboden
 
     

Weitere Begriffe : Krustenstufe Wasser-Zement-Faktor Bremsstrahlung

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum