Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Salistschew

 
     
  Konstantin Alexejewitsch, * 20.11.1905 Tula, † 1988 Moskau. Er erhielt seine Ausbildung an der Moskauer Hochschule für Vermessungswesen (gegr. 1779 als Konstantinowski Vermessungsinstitut), die seit 1923 an der Geodätischen Fakultät eine Fachrichtung Geographische Kartographie besass und 1936, als der Geodät F.N. Krassowski dort lehrte, in MIIGAiK (Moskowski institut inshenerow geodesii, aerofotosjomki i kartografii) umbenannt wurde. Salistschew war an Komplexexpeditionen in Ostsibirien mit geologischer Erkundung vom Flugzeug aus beteiligt (Karte von Nordostasien in Peterm. Mitt. 1934). Seit 1931 lehrte er an der Geographischen Fakultät der Leningrader Universität und verfasste das erste Hochschullehrbuch »Kartovedenie« (Kartenkunde, Moskau 1939). Seit 1946 arbeitete er im Redaktionskomitee des Atlas mira mit. Von 1950 bis 1988 hatte Salistschew den Lehrstuhl für Kartographie an der Geographischen Fakultät der Lomonossow Universität in Moskau inne. Neben seinem Lehrbuch (Neubearbeitung 1948; deutsch Gotha 1967) gab er weitere Fachbücher heraus und publizierte zahlreiche Beiträge in Russisch, Französisch, Englisch und Deutsch. Hervorzuheben sind seine Arbeiten zu Gegenstand und Aufgaben der Kartographie, wobei er stets die kognitiv-gnoseologische Funktion kartographischer Darstellungsformen speziell in den geowissenschaftlichen Disziplinen betonte (kartographische Erkenntnistheorie). Salistschew leitete die Kommission Nationalatlanten der IGU und war 1964-68 deren Vizepräsident sowie 1968-72 Präsident der Internationalen Kartographischen Vereinigung. Aus der Erfahrung als Herausgeber zahlreicher komplexer Regionalatlanten russischer Gebiete und Republiken enstand das Handbuch »Kompleksnye regionalnye atlasy« (Moskau 1976); ausserdem war er Herausgeber der »Itogi nauki i techniki Kartografija« (»Wege der Wissenschaft und Technik«; 10 Bände, 1964-1982), mit Fortschrittsberichten zur wissenschaftlichen Kartographie. Ein Verzeichnis seiner Arbeiten erschien als »Bibliograficeskij ukazatelrabot 1927-1980 gg.« (1981). Salistschew begründete die geographisch ausgerichtete Kartographie-Hochschulausbildung, bestimmte massgeblich das Profil komplexer National- und Regionalatlanten und war Ehrenmitglied der IKV. Werke: 10 »Atlas Nationaux«, Moskau 1960; »Einführung in die Kartographie.« 2 Bde, Gotha 1967; »Kartograficeskij metod poznanija« (»Die kartographische Erkenntnismethode«), Moskau 1974; »Kartovedenie« (»Kartenkunde«), Moskau 1976; »Proektirovanie i sostavlenie kart« (»Kartenprojektierung und Kartenentwurf«), Moskau 1978; »Kartografija« (Universitätslehrbuch), Moskau 1971, 3.Aufl. 1982; »Kartografirovanie geograficeskich sistem« (»Kartierung geographischer Systeme«), Moskau 1981 (Hrsg.); »Sintez v kartografii« (»Synthese in der Kartographie«), Moskau 1976, zusammen mit F. Kniznikov.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
salisch
 
Salmonidenregion
 
     

Weitere Begriffe : Faltenschenkel Bänderogive Saugspannungskurve

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum