Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Pseudomorphose

 
     
  Umbildung eines Minerals, bei der die äussere Kristallform erhalten bleibt, die inhaltliche Substanz aber verändert wird, das umgebildete Mineral oder -aggregat also eine »fremde« Kristallform erhält (Abb.). Bei der Umwandlung kann es sich um Festkörperreaktionen, thermischen Zersetzungen, Oxidationsreaktionen, Entwässerungsvorgänge oder Ausscheidungsreaktionen handeln. So wird z.B. Baryt (BaSO4) durch veränderte Druck- und Temperaturbedingungen in NaCl-haltigen Lösungen aufgelöst, wobei sich anstelle des weggeführten BaSO4 gleichzeitig SiO2 in Form von Quarz aus den Lösungen abscheidet. Die äussere Form der Barytkristalle bleibt dabei erhalten, und man bezeichnet dies als Pseudomorphose von Quarz nach Schwerspat. Sogenannte versteinerte Steinsalzkristalle sind ein weiteres Beispiel einer Pseudomorphose. Das in Wasser leicht lösliche NaCl der ursprünglich vorhandenen Kristalle wird weggeführt und Sand oder Ton bleibt in den entstandenen Hohlräumen zurück. Im Laufe der Zeit verwittert das umgebende weichere Sedimentmaterial, während die härteren Pseudomorphosen (von Sandstein oder Tonschiefer nach Steinsalz) erhalten bleiben. Vier Arten der Pseudomorphose werden unterschieden: a) Paramorphose oder Umlagerungsparamorphose, bei der durch Änderung von Druck und Temperatur, aber bei Erhaltung der chemischen Zusammensetzung die Kristallstruktur umgebaut wird (Bildung einer anderen Modifikation, z.B. die Umwandlung von hexagonalem in trigonalen Quarz); b) Umwandlungsparamorphose, bei der der stoffliche Bestand teilweise verändert wird, d.h. Stoff zu-oder abgeführt wird; c) Verdrängungsparamorphose oder Ausfällungsparamorphose, bei der der stoffliche Bestand vollständig ausgewechselt wird (z.B. Quarz erfüllt die Form des herausgelösten Kalkspats, Ton oder Sand die des herausgelösten Kochsalzes); d) Perimorphose oder Umhüllungsparamorphose, bei der ein Kristall (oft Kalkspat, Kochsalz, Schwerspat) von einer anderen Substanz (oft Quarz) eingehüllt und dann völlig herausgelöst wird, so dass nur ein Hohlraum zurückbleibt (negativer Kristall).

PseudomorphosePseudomorphose: verschiedene Arten von Pseudomorphosen.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
pseudomorph
 
Pseudopeloide
 
     

Weitere Begriffe : multimediale Präsentation Isotopenverdünnunganalyse Geodäsie

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum