Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Kopernikus

 
     
  auch: Copernicus, Nikolaus, eigentlich Koppernigk (polnisch Kopernik), deutscher Astronom und Mathematiker, * 19.2.1473 Thorn (von einer deutschen Familie aus Frankenstein/Schlesien stammend), † 24.5.1543 Frauenburg; als Begründer des heliozentrischen Systems, nach dem die Planeten um die Sonne kreisen, einer der bedeutendsten Astronomen. Er studierte 1491-94 in Krakau Mathematik und Astronomie, 1496-1503 in Bologna und Padua Medizin und Rechtswissenschaft, 1500 von Papst Alexander VI. zu astronomischen Vorlesungen nach Rom berufen, 1503 juristische Promotion in Ferrara; war anschliessend in Frauenburg Sekretär und Leibarzt seines Onkels Lukas Watzenrode, des Bischofs von Ermland, der nach dem frühen Tod seines Vaters (1483) seine Erziehung übernommen hatte; 1510 wurde er Domherr zu Frauenburg. Zu astronomischen Forschungen wurde Kopernikus in Bologna durch seinen Lehrer D.M. Di Novara angeregt, seine erste bemerkenswerte astronomische Beobachtung war wahrscheinlich am 9.3.1497 die Bedeckung des Sterns Aldebaran durch den Mond; 1514 veröffentlichte er seine Schrift "Commentariolus" ("De hypothesibus motuum coelestium commentariolus"). In dieser äusserte er mehrere Annahmen, die dem herrschenden Ptolemäischen Weltbild entgegenstanden: die Sonne stehe im Mittelpunkt der Planetenbahnen, die Erde kreise um die Sonne, der Mond kreise um die Erde. Mit dieser Aufstellung des Kopernikanischen Weltsystems riss Kopernikus die Erde, und somit auch ihre Bewohner, aus der bis dahin geglaubten bevorzugten Stellung im Weltall. Die tiefe Bedeutung dieser Theorie, die sich in Grundzügen bereits bei dem etwa 1800 Jahre früher lebenden Aristarch findet, wurde zunächst nicht erkannt. Viele Astronomen betrachteten Kopernikus' System als ein mathematisches Hilfsmittel, um gewisse Schwächen des geozentrischen ptolemäischen Systems zu verbessern, massen ihm aber keine Realität bei. Auch Tycho Brahe verwarf diese Theorie. Die Planetenbahnen hielt Kopernikus noch gemäss der aristotelischen Idealvorstellung für kreisförmig, J. Kepler wies später nach, dass sie elliptisch sind. Zur Erklärung der tatsächlich beobachteten, teilweise rückläufigen Planetenbewegungen führte Kopernikus, ähnlich wie Ptolemäus, Hilfskreise (Epizykel) ein. Von seinem Schüler G.J. Rheticus wurde er angeregt, seine vollständigen Theorien zu veröffentlichen. Auf einen ersten Bericht ("Narratio prima", 1540) folgte 1543 sein Hauptwerk "De revolutionibus orbium coelestium libri VI". Es wurde 1616 im Zuge der Auseinandersetzungen mit G. Galilei vom Papst auf den Index gesetzt.

KopernikusKopernikus , Nikolaus
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Kopal
 
Kopfbild
 
     

Weitere Begriffe : Findling a Frostschaden

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum