Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Kompensationsmethode

 
     
  ein Verfahren, um den Spannungszustand im Gebirge zu bestimmen. Das Prinzip dieses Verfahrens besteht darin, dass die Verformungen infolge der Herstellung eines Schlitzes im Fels registriert und durch einen sog. Kompensationsdruck, der mittels Druckkissen aufgebracht wird, wieder rückgängig gemacht werden (Abb.). Vom Kompensationsdruck wird dann auf die ursprünglich vorhandenen Spannungen senkrecht zum Schlitz geschlossen. Für die Durchführung von Schlitzkompensationsmessungen wird folgende Ausrüstung benötigt: a) Messbolzen einschliesslich Befestigungsmaterial sowie ein elektrischer Wegaufnehmer oder Setzdehnungsgeber mit einer Ablesegenauigkeit von ±1 μm zur Durchführung der Verformungsmessungen am Schlitz; b) Schlitzsäge mit Diamantsägeblatt und zugehöriger Hebe- und Absenkvorrichtung; c) hydraulische Druckkissen (Small Flat Jack oder Large Flat Jack); die Abmessungen der Kissen und des Sägeschlitzes sind so aufeinander abzustimmen, dass ein passgenaues Einsetzen des Kissens in den herzustellenden Schlitz gewährleistet ist; d) Hydraulikpumpe mit je einem angeschlossenen Feinmessmanometer der Klasse 60-600 kPa im unteren Messbereich und der Klasse 100-10.000 kPa im oberen Messbereich.


Der Versuch beginnt mit dem Einzementieren der Messstiftpaare zur Festlegung der Messstrecken. Die Länge der Messstrecken wird bei der Nullmessung mit einem elektrischen Wegaufnehmer bzw. Setzdehnungsgeber erfasst. Danach erfolgt die Herstellung des Schlitzes mit einer diamantbestückten Kreissäge. Nach der Messung der Entlastungsverformung wird in den Schlitz ein hydraulisches Druckkissen passgenau eingesetzt und mit einer Hydraulikpumpe in kleinen Stufen soweit belastet, bis die Entlastungsverformungen wieder kompensiert sind. Die Aufzeichnung der anschliessenden schrittweisen Entlastung des Kissens und eines weiteren Be- und Entlastungszyklus ist für die Beurteilung der Qualität der Messungen und eine ggf. erforderliche Fehlerkorrektur der Messwerte unumgänglich.

KompensationsmethodeKompensationsmethode: Messprinzip (UE = Entlastungsverformung, UK = Rückverformung der Kompensation, PK = Kompensationsdruck).
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Kompensationsebene
 
Kompensator
 
     

Weitere Begriffe : parautochthon Gesteinszugfestigkeit Waldbodenkartierung

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum