Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

verschleissscharfe Minerale

 
     
  Minerale die durch ihre grosse Härte zu besonders hohem Verschleiss an Bohrwerkzeugen oder im Tunnelbau eingesetzten Schneidwerkzeugen führen. Als verschleissscharf gelten Minerale, wenn ihre Mohssche Härte über 5,5 liegt, was etwa der Härte von Stahl entspricht (Mohssche Härteskala). Wichtige verschleissscharfe Minerale sind u.a. Quarz, unverwitterte Feldspäte, Pyroxene, Hornblenden, Granat und Pyrit. Von besonderer Wichtigkeit für den Werkzeugverschleiss ist meist der Quarzanteil. Neben dem Anteil an verschleissscharfen Mineralen wirken sich aber auch die Mineralkorngrösse und die Zugfestigkeit des Gesteins auf den Verschleiss aus. Durch Ermittlung des Massenverlustes von Stahlstiften, die in Kreisbahnen von insgesamt 10 m Länge über eine Gesteinsprobe gezogen werden, lässt sich der Verschleissbeiwert F [mg/m] ermitteln.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Verschleissbeiwert
 
Verschmutzung
 
     

Weitere Begriffe : Steppenklima refraktäres Erz Dipolmoment des Wassermoleküls

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum