Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

mesodesmische Kristallstruktur

 
     
  ionare Kristallstruktur, für die der Quotient p = z/n aus der Ladungszahl z eines Kations und der Anzahl n der Anionen der Ladungszahl y, die das Kation koordinieren, gleich y/2 ist. Ein Beispiel für mesodesmische Strukturen sind die Silicate, in denen ein Si-Atom an vier Sauerstoffatome zu einem [SiO4]4--Komplex gebunden ist. Diese komplexen Anionen können - anders als bei anisodesmischen Strukturen - miteinander zu grösseren Komplexen und Baueinheiten verknüpft sein, wobei einzelne Sauerstoffatome Bestandteil zweier miteinander verknüpfter [SiO4]4--Einheiten sind. Das Vorliegen verknüpfter oder verknüpfbarer Komplexe ist typisch für mesodesmische Kristallstrukturen.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Meseta
 
Mesoeuropa
 
     

Weitere Begriffe : Farbtransformation wolkig unspezifische Adsorption

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum