Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Zyklentheorie

 
     
  von William M. Davis um die Jahrhundertwende aufgestellte historische Theorie eines universellen Ablaufs geomorphologischer Landschaftsformung. Dieses Modell besteht aus drei Komponenten: einer vorhandenen geologischen Struktur, der Erosion und einem gegebenen Zeitraum. In Abhängigkeit von der verstrichenen Zeitspanne unterteilt Davis den Erosionszyklus in Stadien. Der Zyklus setzt mit der Hebung einer Landmasse ein, die zu Beginn eine relativ ebene Oberfläche aufweist. Im Jugendstadium entsteht durch die Dominanz von Tiefenerosion (fluviale Erosion) ein Flussnetz, das Reifestadium wird durch eine nachfolgende Abtragung der zwischen den Tälern liegenden Hänge (Interfluvien) repräsentiert. Im Greisenstadium ist die Abtragung der Interfluvien so weit fortgeschritten, dass nahe dem Niveau der Erosionsbasis ein fast ebenes Relief (sog. Peneplain) geschaffen wird. Diese Theorie entwickelte Davis aus der Anschauung der Landschaft der humiden Appalachen. Das zugrunde liegende Denkmodell der Hangentwicklung geht davon aus, dass Hänge von oben her abgetragen werden, d.h. mit fortschreitender Erosion die Konvexheit der Hänge zunimmt und die Interfluvien allmählich verflachen. Davis formulierte damit seinerzeit die massgebliche Theorie zur Reliefentwicklung, die die Terminologie der angloamerikanischen Geomorphologie z.T. bis in die Gegenwart hinein prägt. Aus heutiger Sicht stellt sich die Reliefentwicklung wesentlich komplexer dar; die wichtigsten Einwände: tektonische Vorgänge sind nicht einmalig, die Rolle des Klimas bzw. von Klimawechseln (Klimageomorphologie, klimagenetische Geomorphologie) und von Prozess-Response-Systemen für die Reliefentwicklung wird vernachlässigt (W. Penck). Wissenschaftshistorisch zeigt die Davissche Zyklentheorie mit ihrer Auffassung vom zeitabhängigen (geschichtlichen) Werden in Gestalt von vergangenen und prognostizierbaren Entwicklungsstadien eine Wesensverwandtschaft mit den zeitgenössischen Ansätzen des Historismus in den Geisteswissenschaften (Oswald Spengler).  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Zwischenspeicherung
 
zyklische Gruppe
 
     

Weitere Begriffe : Eishorizont Bruchwald Schulterfläche

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum