Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Staurolith

 
     
  [von griech. staurós=Kreuz und lithos=Stein], Nordmarkit, schwarzer Granatit, Mineral (Abb.) mit der chemischen Formel 2FeO·AlOOH·4Al2[O|SiO4] und monoklin-prismatischer Kristallform; Farbe: rötlich- bis schwärzlich-braun, auch schwarz; Glasglanz, auf Bruch Fettglanz; Strich: grauweiss bis farblos; Härte nach Mohs: 7-7,5; Dichte: 3,74-3,83 g/cm3; Spaltbarkeit: kaum deutlich nach (010); Bruch: uneben, muschelig; Aggregate: kurz- und langsäulige Kristalle, oft kreuzförmige Zwillinge; vor dem Lötrohr unschmelzbar; in Schwefelsäure nur teilweise Zersetzung; Begleiter: Disthen, Almandin, Muscovit, Ouarz; Vorkommen: als Mineral der Dislokationsmetamorphose in Chloritoid-Sericit-Schiefern und Glimmerschiefern sowie feldspatarmen Paragneisen bzw. in Paragonitschiefern und als Schwermineral in Sanden; Fundorte: Spessart, Waldenburg und Döbeln (Sachsen), Lago Ritom (Tessin, Schweiz), St. Radegund (Steiermark, Österreich), Quimper (Auvergne, Frankreich), Sobotín (Zöptau) in Mähren, Compostella (Spanien),


Baikalsee und Kolahalbinsel (Russland), Trail-Ridge (Florida, USA) und Gorob-Mine (Namibia).

StaurolithStaurolith: Staurolithkristall und Zwilling nach (032).
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Staurohrmessung
 
Staurolithzone
 
     

Weitere Begriffe : Fraktionierung Red-Bed-Typ Flussschwinde

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum