Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Orthocerenkalk

 
     
  aus orthoconen Nautilidengehäusen bestehender pelagischer Cephalopodenkalk. Am bekanntesten sind die ordovizischen Vorkommen Skandinaviens, die sich während eines längeren Meeresspiegelhochstandes über eine Fläche von 500.000 km2 in einem epikontinentalen Flachmeer auf dem Kraton Baltica ablagerten. Vergleichbar sind die silurisch-unterdevonischen Orthocerenkalke Südost-Marokkos. Weitere Verbreitungsgebiete sind aus dem Barrandium sowie der gesamten Paläotethys (Tethys) bekannt. Die skandinavischen Orthocerenkalke bilden eine geringmächtige kondensierte Abfolge mit geschätzten Sedimentationsraten um 1 mm pro 1000 Jahre. Angebohrte und mineralisierte Hartgründe sowie korrodierte Omissionsflächen sind verbreitet. Die Kalke selbst sind oft bioturbate bioklastische Wackestones, die neben den Orthoceren eine reiche benthonische Fauna führen (Trilobiten, Echinodermen, Ostracoden, Brachiopoden, Gastropoden).  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Orthobild
 
Orthochlorite
 
     

Weitere Begriffe : Angewandte Geothermik Kluftfläche Anomalienfeld

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum