Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Monsun

 
     
  halbjährlicher Wechsel der bodennahen Windrichtung in einem grösseren Gebiet. Der Monsun ist (insbesondere im Sommerhalbjahr) eine Folge der unterschiedlichen Erwärmung von Kontinenten und Ozeanen und der damit verbundenen Verlagerung der innertropischen Konvergenzzone in kontinentale Bereiche, wie es für Südasien und Nordafrika zutrifft. So entsteht der Sommer- oder Südwestmonsun, der von tropischen Meeresgebieten her feuchte Luftmassen insbesondere nach Südasien, in ähnlicher Weise auch ins tropische Nordafrika bis in die Sahelzone bringt und damit eine nordwärts gerichtete Ausweitung der Postzenitalregen ermöglicht (Zenitalregen). In Südasien erreicht die zugehörige Regenzeit mit der Entwicklung und Nordwestwärtsverlagerung des indischen Monsuntiefs ihren Höhepunkt. Der Wintermonsun (Nordostmonsun) ist dagegen nichts weiter als ein z.T. durch kalte kontinentale Antizyklonen beschleunigter, trockener Passat.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Monotropie
 
Monsunklima
 
     

Weitere Begriffe : anhysteretische Remanenz Verwerfung Flächenmuster

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum