Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Isotopenhydrologie

 
     
  Teilbereich der Hydrologie, der sich mit der Anwendung von Isotopen für hydrologische Untersuchungen befasst. Sie beruht im wesentlichen darauf, dass a) Wasser von Natur aus stabile und oft auch radioaktive Isotope enthält und dadurch markiert wird. Zusätzlich gelangen seit einigen Jahrzehnten künstliche radioaktive Isotope als Abfallprodukte von Kernreaktoren und Kernwaffenversuchen in die Umwelt und damit in den Wasserkreislauf. Dadurch wird eine unbeabsichtigte Markierung des Wassers bewirkt (Umweltisotope); b) Oberflächenwasser, Grundwasser und Feststoffe durch absichtliche Zugabe von radioaktiven oder aktivierbaren Substanzen markiert werden können (Tracerhydrologie); c) durch Strahlung eines radioaktiven Stoffes im Boden Wechselwirkungen eintreten können, deren Ausmass bestimmte Bodeneigenschaften wie Dichte und Wassergehalt charakterisiert. Wichtigstes Anwendungsgebiet von Isotopenmessungen sind Untersuchungen des natürlichen Wasserkreislaufes. Dabei sind die Hauptziele die Erforschung hydrologischer Zusammenhänge, hydrogeologischer Verhältnisse, Verweilzeiten von Grundwasser und die Abschätzung des Schadstofftransportes.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Isotopenhomogenisierung
 
Isotopensonde
 
     

Weitere Begriffe : Urbarmachung Exosphäre Abflusskomponenten

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum