Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

polyedrische Entwürfe

 
     
  entstehen dadurch, dass man Globusfelder von beispielsweise 1º Länge mal 1º Breite auf eine Tangentialebene an die Mitte des Feldes abbildet (Gradabteilungskarte). Der Nachteil eines solchen Entwurfes aus vielen aneinander gesetzten Gradabteilungen sind die entstehenden Klaffungen (Abb.). Vorteil ist dagegen die einfache Konstruktion, die keinen mathematischen Apparat benötigt. Die Gesamtheit der Gradabteilungen auf dem Globus ergibt ein Polyeder. Für die sog. Preussische Polyederprojektion der Karte 1:25.000 (Messtischblatt) wurden die Masse 6‘ in Breite und 10‘ in Länge als Abbildungsfeld festgelegt. In diesen Kartenblättern sind die Verzerrungen minimal. Topographische Kartenwerke werden heute noch prinzipiell polyedrisch aufgebaut, da aber für alle Punkte einer topographischen Aufnahme (Polygonpunkte) Gauss-Krüger-Koordinaten vorliegen, können die einzelnen Kartenblätter in diesem Koordinatensystem kartiert werden.

polyedrische Entwürfepolyedrische Entwürfe: Prinzip eines Polyederentwurfs.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Polyedergefüge
 
polygenetische Böden
 
     

Weitere Begriffe : rückschreitende Bodenerosion Essexit Skaleneinteilung

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum