Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

kartographische Wahrnehmungsräume

 
     
  Modellräume, in denen spezifische visuell-kognitive Prozesse der Kartennutzung zusammengefasst werden. Man differenziert vier Wahrnehmungsräume, die sich hinsichtlich ihrer generellen Funktion für den Gesamtvorgang der kartographischen Informationsverarbeitung unterscheiden. Ziel dieser Differenzierung ist es, einerseits unterschiedliche visuell-kognitive Nutzungsprozesse mit Karten formal zu strukturieren und andererseits aus dieser Zuordnung Folgerungen für den inhaltlichen und graphischen Aufbau kartographischer Medien zu ziehen. Unterschieden werden: a) der Zielraum, in dem konkrete Fragestellungen für die Kartennutzung aus Problem- und Handlungszusammenhängen abgeleitet, die Fragestellungen gedanklich in den Kontext der Karte integriert und daraus Ziele für die Informationsgewinnung abgeleitet werden; b) der Suchraum, in dem die visuell-gedankliche Vororientierung im Kartenfeld erfolgt, verfügbares Wissen aktiviert, dieses mit den Legendeninformationen verknüpft sowie das Kartenfeld visuell abgegrenzt und in relevante und nicht relevante Suchbereiche aufgeteilt wird; c) der Problemraum, in dem die eigentliche Informationsgewinnung stattfindet und zwar mit Hilfe von elementaren Operationen, durch die Lage-und Zustandsinformationen abgeleitet werden, mit Hilfe von höherrangigen Operationen, durch die Klassen, Netze und Regionen gebildet werden und mit Hilfe von Operationen auf der höchsten Stufe, durch die generalisierende Eigenschaften von Zuständen, Beziehungen, Trends und Entwicklungen festgestellt werden und d) der Ergebnisraum, in dem die Ziele der Informationsverarbeitung überprüft und die gewonnenen Informationen in den individuellen Wissenskontext eingebunden werden, um für Entscheidungen bzw. Folgeprozesse zur Verfügung zu stehen. Diese Modellräume bilden das formale Gerüst für die Aufteilung von gedanklichen Operationen bei der Kartennutzung. Die formale Differenzierung von gedanklichen Operationen der Informationsgewinnung in Karten ist eine notwendige Grundlage, um den Kommunikationsprozess zwischen Karte und Kartennutzer zielgerichtet zu unterstützen.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
kartographische Repräsentation
 
kartographische Zeichentheorie
 
     

Weitere Begriffe : Kongelifraktion Raumgitter Mesoeuropa

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum