Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Walthersche Faziesregel

 
     
  1894 von Johannes Walther erstellte Regel, die besagt, dass sich primär nur solche Fazies und Faziesbezirke überlagern können, die in der Gegenwart nebeneinander zu beobachten sind. Damit wird ausgesagt, dass durch die allmähliche laterale Verschiebung von Lebens- und Ablagerungsräumen in der Zeit (Fazieswanderung, z.B. im Rahmen von Transgressionen oder Regressionen, an einem gegebenen Ort eine Fazies schliesslich von einer anderen, benachbarten Fazies abgelöst - überlagert - wird. Damit entspricht in einem geologischen Profil das heute sichtbare Übereinander in der Regel dem fossilen Nebeneinander (Abb.). Die Walthersche Faziesregel verbietet so entsprechend des Prinzip des Aktualismus die direkte Überlagerung der Fazies zweier völlig unterschiedlicher Ablagerungsräume, z.B. einer fluviatilen Fazies durch eine offenmarine Fazies. Lässt sich eine solche exotische Konstellation tatsächlich nachweisen, muss sich zwischen beiden Fazieseinheiten eine Schichtlücke und damit eine Zeitlücke befinden.

Walthersche FaziesregelWalthersche Faziesregel: Überlagerung ursprünglich nebeneinander liegender paralischer Faziesgürtel im kohleführenden Oberkarbon.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Walther
 
Wanderdüne
 
     

Weitere Begriffe : primärer Spannungszustand Meeresgeodäsie Schwerspat

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum