Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Staubewässerung

 
     
  Bewässerungsverfahren (Bewässerung), bei dem das Wasser entweder grossflächig oder in Gräben und Furchen gestaut wird. Beim Grabenanstau wird der natürliche Durchfluss in Gräben mit Staueinrichtungen zurückgehalten. Bei dem vorzugsweise in ariden Gebieten für Reihenkulturen angewendeten Furcheneinstau werden Furchen von 20–30 cm Breite angelegt. Die Tellerbewässerung (auch: Lochbewässerung) wird in der Weise durchgeführt, dass das Wasser bei Baumpflanzungen (Obst, Palmen, Oliven, Kaffee) in tellerartige Vertiefungen eingeleitet wird und damit direkt im Wurzelbereich versickert. Die mit über 50% weltweit am weitesten verbreitete Bewässerungsart ist der Beckeneinstau (auch: Flächeneinstau), der vorwiegend im Reisanbau und bei anderen bewässerungswürdigen Getreidearten angewendet wird. Im flachen Gelände werden dabei rechteckige Becken angelegt, an Hängen hingegen schmale Konturbecken, die den Höhenlinien angepasst sind. Die Abgrenzung erfolgt mit Dämmen von 20–40 cm Höhe.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Staub
 
Staubewölkung
 
     

Weitere Begriffe : Proportionalitätsgrenze Widerstand Trittflur

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum