Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Mercalli-Skala

 
     
  zwölfteilige Skala für die makroseismische Intensität (Erdbeben), ursprünglich 1897 vom italienischen Vulkanologen und Seismologen Mercalli entworfen und seitdem häufig modifiziert. Spätere Modifikationen sind im deutschen Sprachraum unter dem Namen Mercalli-Sieberg-Skala und in den USA als MM-Skala (Modified Mercalli Intensity Scale) bekannt. Die unteren Stärkegrade von I ("nur von Seismographen registriert") bis V ("viele Schlafende erwachen, hängende Gegenstände pendeln") klassifizieren die Vibrationen, die in Gebäuden oder im Freien vom Menschen wahrgenommen werden. Die mittleren Grade von VI ("leichte Verputzschäden") bis IX ("an einigen Gebäuden stürzen Wände und Dächer ein") beschreiben die Erdbebenwirkung auf Bauwerke unterschiedlicher Ausführung und Qualität. Katastrophale Auswirkungen eines Erdbebens werden durch die höchsten Stärkegrade von X ("Einsturz vieler Gebäude") bis XII ("starke Veränderungen an der Erdoberfläche") beschrieben. Wie bei den anderen Intensitätsskalen auch (MSK-Skala, EMS-98) wird Intensität XII in der Praxis nie erreicht. Die Intensitätsgrade X und XI sind schwer zu unterscheiden, so dass in der Praxis Intensität XI sehr selten benutzt wird.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
mental map
 
Mercator
 
     

Weitere Begriffe : Granat-Pyroxenit magnetische Suszeptibilität Trockenklima

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum