Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Lambert

 
     
  Johann Heinrich, Philosoph und Naturforscher, * 26.8.1728 Mulhouse (Elsass), † 25.9.1777 Berlin; erwarb sich autodidaktisch, zuletzt als Hauslehrer in Chur (Schweiz) eine umfassende Bildung. Seit 1764 in Berlin, wurde er 1765 zum ordentlichen Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin berufen und 1770 zum Oberbaurat ernannt. Er betrieb naturwissenschaftliche Forschungen auf mehreren Gebieten. Geodätisch-kartographisch bedeutsam sind seine "Abhandlung von den Barometer-Höhen..." (1763) und "Abhandlung von dem Gebrauch der Mittagslinie beim Land- und Feldmessen" (beide 1763). Für die Farbenlehre war die Aufstellung einer Farbpyramide zukunftsweisend. Tiefgründige Gedanken zur Projektionslehre enthalten die "Anmerkungen und Zusätze zur Entwerfung der Land- und Himmels-Charten" (1772) mit einer Beschreibung der Azimutalentwürfe, die von ihm richtig als die günstigsten Gradnetzverebnungen für Kugelkalotten bis zur Grösse von Halbkugeln erkannt wurden.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Lambdaviertel-Plättchen
 
Lamberts flächentreuer Azimutalentwurf
 
     

Weitere Begriffe : Strandverschiebung Hilgard Simplex-Kommunikation

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum