Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

elektrische Anisotropie

 
     
  Abhängigkeit der Leitfähigkeit von der Stromflussrichtung, entsteht durch Feinschichtung bzw. Textur eines Gesteinskomplexes im mikroskopischen Bereich (Mikroanisotropie) oder durch Wechsellagerung bzw. Schieferung dünner Schichten, deren jeweilige individuelle Leitfähigkeit durch geoelektrische Verfahren nicht aufgelöst werden kann (Makro- oder Pseudoanisotropie). Sie tritt insbesondere bei feingeschichteten Sedimenten und vielen metamorphen Gesteinen auf. In isotropen Bereichen ist die Stromdichte elektrische Anisotropie
dem elektrischen Feld

elektrische Anisotropieproportional und die Leitfähigkeit ein Skalar:


elektrische Anisotropie
= σelektrische Anisotropie
(Ohmsches Gesetz). Für anisotrope Bereiche wird die Leitfähigkeit zu einem (3×3)-Tensor, der durch eine Drehung des Koordinatensystems so transformiert werden kann, dass nur noch die Hauptachse von Null verschieden ist:

elektrische AnisotropieDie resultierende Stromflussdichte ist somit nicht mehr parallel zum elektrischen Feld. Die Leitfähigkeit parallel zur Schichtung wird als longitudinale, die senkrecht zur Schichtung als transversale Leitfähigkeit σl bzw. σt bezeichnet. Als Anisotropiekoeffizienten definiert man die Grösse:

elektrische Anisotropie(η≥ 1), die in der Natur im Mikrobereich Werte zwischen etwa 1 und 2,5 annehmen kann. HBr
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Elektrete
 
elektrische Bohrlochmessung
 
     

Weitere Begriffe : Nickel-Magnetkies-Lagerstätten Sweep kontaktmetasomatische Paragenesen

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum