Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

dynamischer Elastizitätsmodul

 
     
  dynamischer E-Modul, Elastizitätsmodul, der bei dynamischen Prozessen angewendet wird, z.B. bei dynamischer Belastung des Baugrundes. Der dynamische E-Modul ist zwei- bis zehnfach grösser als der statische E-Modul. Weiterhin gilt: a) Je höher der Elastizitätsmodul, desto kleiner ist der Unterschied zwischen statischem und dynamischem Elastizitätsmodul; b) Bleibende Verformungsanteile sind nur beim statischen Elastizitätsmodul berücksichtigt; c) Da der Bergwassergehalt nach Ort und Zeit unterschiedlich ist, gelten unterschiedliche Zusammenhänge: je höher der Wassergehalt, desto niedriger der statische, desto höher der dynamische Elastizitätsmodul; d) Beide E-Moduli sind spannungsabhängig; e) Dynamisch ermittelte Parameter sind frequenzabhängig.


Die Laufzeit der Wellen im Gebirge ist unter anderem eine Funktion des Elastizitätsmoduls. Dieser ist auf mehrere Arten bestimmbar: Zum einen nach dem Eigenfrequenzverfahren (Labor) und zum anderen nach dem Impuls-Laufzeitverfahren (in situ). Die Anregung der Wellen erfolgt beim Impuls-Laufzeitverfahren durch Sprengtechnik (50-300 Hz) oder durch Ultraschall (30-70 kHz).
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
dynamische Zeit
 
dynamischer Plattendruckversuch
 
     

Weitere Begriffe : Stickstoffbinder Öko-Steuer Anning

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum