Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Eisheilige

 
     
  innerhalb des Jahresganges unregelmässig auftretender Witterungsregelfall (Singularität). Es handelt sich um eine früher in Deutschland um Mitte Mai (mittleres Eintrittsdatum 1946-1980: 12.-16. Mai) auftretende, relativ kalte Witterungsepisode mit Frostgefahr, die in den letzten Jahrzehnten offenbar durch einen mit grösserer Häufigkeit auftretenden, konkurrierenden, relativ warmen Witterungsregelfall ("Spätfrühling", um 7.-18. Mai) verdrängt wird. Nach früherer irriger Vorstellung (so z.B. in einer Chronik des Jahres 1788) sollten diese frostigen Tage mit fester Kalenderbindung in Norddeutschland an den Namenstagen der Heiligen Mamertus, Pankratius und Servatius (11.-13. Mai), in Süddeutschland etwas zeitverschoben auch zum Namenstag des Heiligen Bonifatius (12.-14. Mai) auftreten; daher der Name Eisheilige. Später kam noch die "Kalte Sophie" (15. Mai) hinzu.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Eishaut
 
Eishochwasser
 
     

Weitere Begriffe : Feinheitsgrad reduziertes Wasser Belastungsstoff

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum