Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Wasserbehälter

 
     
  Wasserspeicher, Anlage zur Speicherung von Trink- oder Brauchwasser. Wasserbehälter gleichen die Schwankungen von Dargebot und Bedarf aus und ermöglichen damit eine gleichmässige Auslastung und wirtschaftliche Dimensionierung von Wasserversorgungsanlagen (Wasserversorgung). Meistens werden Wasserbehälter als Hochbehälter ausgeführt, ihr Wasserspiegel liegt dann über der jeweiligen Betriebsdruckhöhe des Versorgungsgebietes, so dass eine Zuleitung und Sicherstellung des notwendigen Betriebsdruckes in freiem Gefälle möglich ist. Darüber hinaus bilden sie eine Reserve im Fall von Betriebsstörungen oder einem kurzfristig erhöhten Wasserbedarf (z.B. als Löschwasserreserve).


Nach der Lage zum Versorgungsgebiet unterscheidet man Durchlaufbehälter und Gegenbehälter. Durchlaufbehälter liegen zwischen dem Wasserwerk und dem Versorgungsgebiet, so dass sie vom gesamten im Versorgungsgebiet benötigten Wasservolumen durchflossen werden. Der Gegenbehälter liegt – vom Wasserwerk aus gesehen – hinter dem Versorgungsgebiet, so dass er nur das Wasser speichert, was dort momentan nicht benötigt wird. Hochbehälter werden meist als Erdbehälter ausgeführt, gelegentlich auch als Wasserturm. Wo aus topographischen Gründen die Anlage von Hochbehältern nicht möglich ist, werden Tiefbehälter angeordnet, wobei der notwendige Versorgungsdruck verbrauchsabhängig durch Pumpen erzeugt wird.


Eine wesentliche Forderung ist, dass das gespeicherte Wasser bei der Speicherung keine nachteiligen Veränderungen erfährt. Wasserbehälter bestehen in der Regel aus mindestens zwei Wasserkammern, um Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten ohne Betriebsunterbrechung durchführen zu können, sowie dem Bedienungshaus (Schieberkammer), in dem die erforderlichen Armaturen und Steuerungseinrichtungen untergebracht sind. Um Algenbildung zu verhindern, werden die Wasserkammern so ausgebildet, dass kein Tageslicht einfallen kann. In Erdbehältern wird das Wasser durch eine Erdüberdeckung gegen extreme Aussentemperaturen abgeschirmt. Die Wasserkammern sind meist Stahlbeton- oder Spannbetonkonstruktionen aus wasserundurchlässigem, rissefreiem Beton.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Wasserbedarf
 
Wasserbewirtschaftung
 
     

Weitere Begriffe : Stratospheric Sounding Unit palinspastisches Profil zurückweichende Küste

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum