Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Schneetälchenvegetation

 
     
  in den alpinen Gebirgen und der Arktis verbreitete Klasse der Pflanzengesellschaften, welche in Senken vorkommen, in denen sich wegen geringer Einstrahlung und relativer Windruhe regelmässig grosse Schneemassen ansammeln und die nur kurze Zeit im Jahr schneefrei (aper) werden. Daher bleibt die Vegetationszeit sehr kurz (u.U. weniger als zwei Monate). Typisch sind kleinwüchsige Arten wie die Krautweide (Salix herbacea) und Moose. Das arktisch-alpische Areal vieler Schneetälchenvegetations-Arten deutet auf die ehemals weite Verbreitung zwischen den Eisschilden des Würmglazials hin. Je nach Untergrund unterscheidet man (Abb.):


a) die Gesellschaft der Silicatschneeböden (Salicetalia herbaceae) auf humosem und nassem Pseudogley (pH 4,5-6,5). Unterschieden werden hier Moosschneeböden, dominiert vom Widertonmoos (Polytrichum sexangulare), und Blütenpflanzenschneeböden, dominiert von der Krautweide, einem extrem kleinwüchsigen Baum mit vielen kurztriebigen Kriechzweigen (max. 5 cm hoch, 0,5-2 cm »Stamm«-Durchmesser; b) die Gesellschaft der Kalkschneeböden (Arabidetalia coeruleae). Im Kalkgebirge sind Schneetälchenvegetationen weit weniger verbreitet. Meist liegen sie am Fuss von Grobschutthalden, wo sie von Pflanzen nur schwer besiedelt werden können (Schuttflurvegetation). Die Schneebedeckung ist ähnlich lang wie bei den Silicatschneeböden. Aber durch die grössere Durchlässigkeit des Kalkschutts entsteht kaum Staunässe, so dass im Sommer die Kalkschneeböden sogar ziemlich trocken sein können. Der Humusgehalt des Bodens kann bis 20% betragen, der pH-Wert liegt bei 6,5-7. Unterschieden werden die Blaukressenflur mit der Blaukresse (Arabis coerulea), die in kleinflächigen Feinerdemulden und einer Aperzeit von 2-3 Monaten vorkommt, sowie die Spalierweidenschneeböden mit der Stumpfblättrigen (Salix retusa) und Netzblättrigen Weide (Salix reticulata). Sie stellen wie die Krautweide vielverzweigte Zwergbäume dar und besiedeln eher trockenere Grobschutthalden mit einer längeren Aperzeit von 3-4 Monaten.

SchneetälchenvegetationSchneetälchenvegetation: Schneetälchenvegetation auf Silicat.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Schneetag
 
Schneetemperatur
 
     

Weitere Begriffe : Reliktböden theoretische Kartographie Natichnion

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum