Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Morin-Phasenübergang

 
     
  Phasenübergang beim Hämatit (α-Fe2O3) bei 263 K (-10ºC). Unterhalb dieser für Hämatit charakteristischen Temperatur ist das Mineral rein antiferromagnetisch (Antiferromagnetismus) und verliert seinen schwachen Ferrimagnetismus, den es durch Verkanten (spin canting) der magnetischen Elementardipole oberhalb 263 K besessen hatte. Die Elementardipole klappen unterhalb 263 K von einer Richtung in der Basalebene in die dazu senkrechte c-Achse um. Hämatit wird beim Unterschreiten dieser Temperatur magnetisch anisotrop und die Suszeptibilität nimmt ab. Eine vorhandene remanente Magnetisierung verschwindet bei Unterschreitung der kritischen Temperatur, kann sich aber beim Erwärmen wieder teilweise regenerieren. Dies wird als Memory Effekt bezeichnet.  
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Morgenweite
 
Morphodynamik
 
     

Weitere Begriffe : landschaftsökologische Synthese Diagramm Regosol

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum