Lexikon Geologie Geografie Geowissenschaften  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Kartennetzentwürfe

 
     
  im mathematischen Sinn Sonderfälle der Abbildung der Koordinatennetze zweier beliebiger Flächen aufeinander. Ein gewählter Entwurf ist die mathematische Grundlage für eine analoge Karte bzw. ein digitales Kartenmodell unterschiedlicher Zweckbestimmung. Kartennetzentwürfe umfassen den Sonderfall der Abbildung des Systems der geographischen bzw. geodätischen Koordinaten (Länge λ und Breite φ) der Bezugsfläche (Erdellipsoid, Erdkugel) in die Abbildungsfläche (Globus oder Kartenebene). Sie bilden die Grundlage von Karten im Massstab 1:500.000 und kleiner und werden verschiedentlich auch als kartographische Abbildungen im engeren Sinne bezeichnet. Dabei beruht der verwendete Kartennetzentwurf auf eindeutigen differenzierbaren Funktionalbeziehungen zwischen Urbild (Bezugsfläche) und Abbildung. Diese Bedingung müssen die Abbildungsgleichungen erfüllen. Die Abbildung des Erdkörpers in die Ebene unterliegt Verzerrungen (Verzerrungstheorie). Es treten Längenverzerrungen, Flächenverzerrungen und Azimut- bzw. Winkelverzerrungen auf, die durch die Gestaltung der Abbildungsgleichungen für den Zweck der jeweiligen Karte minimiert werden. Kartennetzentwürfe, die die genannten Verzerrungen nicht aufweisen, sind längentreu (gilt nur entlang bestimmter Linien oder in differentiellen Bereichen; Längentreue), flächentreu (Flächentreue) oder winkeltreu (Winkeltreue). Für viele Zwecke sind Kartennetzentwürfe zweckmässig, die zwar in keinem der genannten Elemente verzerrungsfrei sind, dafür aber insgesamt sehr geringe Verzerrungen aufweisen. Sie werden als vermittelnde Kartennetzentwürfe bezeichnet. Diese Gruppe gewinnt zunehmend an Bedeutung, da die komplizierten Abbildungsgleichungen eines vermittelnden Kartennetzentwurfes bei Computeranwendung kein Hindernis mehr darstellen.


Geometrisch betrachtet kann die Gruppe von Kartennetzentwürfen, die das Ergebnis geometrischer Konstruktionen sind, als Kegelentwürfe bezeichnet werden. Hierbei werden Kegel mit Öffnungswinkeln α im Bereich 0º <α< 180º verwendet. In den Grenzfällen α = 0º wird aus dem Kegel direkt eine Ebene, für α = 180º ein Zylinder. Kegel und Zylinder können dann ohne weitere Verzerrungen in die Ebene abgewickelt werden. Für die Einordnung und Systematisierung der Kartennetzentwürfe ist von Bedeutung, wie die Erdachse und die Achse des Abbildungskegels zueinander liegen. Man unterscheidet eine a) polare, auch polständige oder normale, b) äquatoriale, auch äquatorständige oder transversale, und c) allgemeine, auch schiefachsige Lage der Kegelachse, die mit der Erdachse den Winkel α einschliesst (Abb. 1 ). Schliesslich ist noch zu unterscheiden, ob der Kegel die Bezugsfläche berührt, schneidet oder weder berührt noch schneidet (Abb. 2).


Kartennetzentwürfe, denen ein Kegel, in welcher Form und in welcher Lage auch immer, zugrunde liegt, heissen echt kegelige Kartennetzentwürfe. Kartennetzentwürfe, deren Konstruktion auf Abbildungsgleichungen beruht, die eine Minimierung der Verzerrungen erreichen und dabei auch dem räumlichen Vorstellungsvermögen des Benutzers entgegenkommen, heissen unechtkegelige Kartennetzentwürfe. Einige Eigenschaften echt und unecht kegeliger Kartennetzentwürfe in polarer Lage sind in der Tabelle für die Hauptkugelkreise und die Winkel θ zwischen ihnen dargestellt.


Theoretisch ist eine unbegrenzte Zahl von Kartennetzentwürfen möglich. Etwa 400 Entwürfe sind ausgearbeitet worden, wovon weniger als 50 tatsächlich verwendet worden sind. Eine wichtige Rolle bei der Entwurfswahl spielt die Grösse des zu kartierenden Gebietes. Für grosse Gebiete in einem kleinen Massstab gelten die elementaren Regeln: a) für eine Karte der polaren Gebiete ist ein azimutaler Kartennetzentwurf zu verwenden, b) zur Darstellung eines Gebietes in mittleren Breiten ist ein Kegelentwurf günstig, c) eine sich um den Äquator erstreckende Zone wird zweckmässig mittels eines Zylinderentwurfs abgebildet. Diese drei einfachen Regeln werden durch die Hinzunahme von Kartennetzen in allgemeiner und transversaler Lage erweitert. Vereinfacht ausgedrückt kann man ein kreisähnliches Gebiet günstig in einem Azimutalentwurf in beliebiger Lage darstellen. Langgestreckte Gebilde werden günstig auf einen schiefen Kegel- oder Zylindermantel abgebildet, dessen Berührungskreis mit der Kugel etwa durch die Mitte des betreffenden Gebietes verläuft.


Weitere Auswahlkriterien sind durch die Verzerrungsverhältnisse gegeben. Als Faustformel kann die von Young (1920) angegebene Regel gelten: Ist z auf dem Globus die grösste Winkeldistanz von der Mitte eines unsymmetrischen Gebietes bis zum entferntesten Punkt und δ seine Breite (z.B. der Winkel zwischen zwei Parallelkreisen), dann empfiehlt Young für einen Quotient z/δ< 1,41 einen Azimutalentwurf. Ist diese Zahl grösser als der kritische Wert 1,41, erweist sich ein Kegelentwurf als vorteilhafter. Ginzburg und Salmanova erhielten drei kritische Werte z/δ in Abhängigkeit von den
speziellen Eigenschaften: Für die Bereiche 0º < z<25º und 0º <δ< 35º und unter Einschluss der
Zylinderentwürfe sind dies konforme Entwürfe z/δ =1,41, äquidistante Entwürfe z/δ = 1,73 und
flächentreue Entwürfe z/δ =2,00. Für Weltkarten in einem Blatt erweisen sich die echten Zylinderentwürfe in polarer Lage zunächst als
anwendbar. Sie erfüllen jedoch die wichtige Forderung nach Formtreue sehr schlecht und haben in
den polaren Gebieten unerträgliche Verzerrungen. Deshalb ist viel Mühe auf die Entwicklung
unechter Zylinderentwürfe gelegt worden. Der Dumont Weltatlas (1997) verwendet für globale
Übersichtsdarstellungen den Entwurf Wagner VII, einen modifizierten Azimutalentwurf (Abb. 3 und 4).
Einzelne Länder oder Gruppen von Ländern sowie Kontinente werden dort in der Mehrzahl in
Lamberts konformem Kegelentwurf, kompakte Länder in Lamberts flächentreuem Azimutalentwurf
dargestellt. Zur Verbesserung der Verzerrungseigenschaften eines Kartennetzentwurfs werden die geringen
Verzerrungen in einem Teil des Kartenentwurfs (in der Nähe des Berührungspunktes oder -kreises
der Abbildungsfläche) auf einen grösseren Teil der abzubildenden Fläche erweitert. Das geschieht im
wesentlichen durch Multiplikation der Koordinatenwerte des Gebietes geringerer Verzerrungen mit
geeigneten Faktoren. Die quadratische Plattkarte (Zylinderentwürfe) besitzt für den Radius R =1 die
einfachen Abbildungsgleichungen X = φ und Y= λ. Mittels der Faktoren m und n wird daraus: X' =m·φ und Y'=n·λ.
Soll z.B. die Abbildung nach Nord und Süd auf die Parallelkreise 75º gestaucht werden, so erhält m
den Wert m=0,83. Entsprechendes gilt für n. Eindrucksvolle Beispiele für die Vielzahl der durch Umbeziffern entstandenen Entwürfe sind Aitow-Hammers flächentreuer Entwurf und der modifizierte
Entwurf Wagner VII.
Literatur: MALING, D.H. (1992): Coordinate Systems and Map Projections. - Pergamon Press.


KartennetzentwürfeKartennetzentwürfe 1: Lage der Kegelachse. Kartennetzentwürfe 2: Form des Kegels.

Kartennetzentwürfe
KartennetzentwürfeKartennetzentwürfe 3: modifizierter Azimutalentwurf VII von Wagner.

KartennetzentwürfeKartennetzentwürfe 4: Verzerrungsellipsen zu Wagner VII.

KartennetzentwürfeKartennetzentwürfe (Tab.): Eigenschaften echt und unecht kegeliger Kartennetzentwürfe in polarer Lage.
 
 

 

 

 
 
Ein Bookmark auf diese Seite setzen:
 
 

 

 

 
 
<< vorheriger Begriff
 
nächster Begriff >>
Kartennetz
 
Kartennutzung
 
     

Weitere Begriffe : Pflanzenreiche Zenitdistanz Helmholtz-Spule

 

 
Startseite GeoDZ
Copyright © 2010 GeoDZ.com. All rights reserved.  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum